Details

https://www.emp.de/p/the-living-dead/383856St.html
Artikelnummer: 383856St

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 383856
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Grave Digger
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 14.09.2018
Erscheint als schwarze Vinyl-Edition im Gatefold (180g - inklusive dem Bonustrack 'Glory or grave').

Chris Boltendahl und seine Totengräber wildern diesmal auf dem Terrain der Untoten. "The living dead" bietet dabei erneut alles, was ein Album der Teutonenstahllegende braucht: Durchschlagskraft, Attitüde und Hymnen!
LP 1
1. Fear Of The Living Dead 2. Blade Of the Immortal 3. When Death Passes By 4. Shadow Of The Warrior 5. The Power Of Metal 6. Hymn Of The Damned 7. What War Left Behind 8. Fist In Your Face 9. Insane Pain 10. Zombie Dance 11. Glory Or Grave (Bonus Track)
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (13.06.2018) Während jüngst die ersten beiden Grave Digger-Kultscheiben „Heavy Metal breakdown“ und „Witch hunter“ wiederveröffentlicht wurden und einmal mehr den Ausnahmestatus der Truppe um Chris Boltendahl vor Augen führten, legt das Gladbecker Teutonen-Quintett direkt mit einem neuen Studioalbum nach. „The living dead“ führt dabei die Schiene seiner beiden Vorgängeralben fort und setzt auf elf individuelle Nackenbrecher, ohne Konzept, sondern mit klassischen Metalthemen, rund um Gevatter Tod und den Teufel. Die unbekümmerte Spielfreude steckt an und nachhaltige Kracher wie das hymnische „Shadow of the warrior“ oder die beiden old-school Granaten „The power of Metal“ und „Fist in your face“ liefern erstklassige Metal-Kost. An Klischees wird nicht gegeizt, doch diese gehören bekanntlich zu Grave Digger wie das Amen in der Kirche. Aus der Reihe schlägt lediglich das abgefahrene „Zombie dance“, worauf die Wiener Russkaja mitwirken und der Gute-Laune Nummer einen ordentlichen Schuss Polka verpassen.