Details

https://www.emp.de/p/the-life-i-remember/317328St.html
Artikelnummer: 317328St
13,99 € 8,99 €
Du sparst 35% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.10.2019 - 22.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 317328
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Once Human
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.09.2015
Kommt im Digipak.

"The life I remember" ist das Debütalbum der Band Once Human um Ex-Machine Head/Soulfly-Gitarrist Logan Mader. Der moderne Mix aus Metalcore und Melodic Death Metal gefällt, ist zudem wuchtig produziert und punktet mit einer äußerst fähigen Front-Dame. Arch Enemy-Fans aufgepasst!
CD 1
1. Trail of tears 2. Ground zero 3. You cunt 4. Pick your poison 5. Terminal 6. Demoneyes 7. Devil can have you 8. Time of the disease 9. I am war 10. The life I remember 11. Siren 12. Growing colder
Oliver Kirchner

von Oliver Kirchner (30.06.2015) „Female Fronted” ist ja mittlerweile ein etabliertes Wort bzw. Subgenre. Ganze Festivals gibt es mittlerweile unter diesem Stern. Für Symphonic-Fans gibt es die einen, für Freunde härterer Gangarten die anderen Bands. Arch Enemy oder Holy Moses sind hier wohl die bekannten Aushängeschilder, wenn auch unterschiedlicher Genres. An die erstgenannten Schweden denkt man sofort, wenn man Once Human hört. Sängerin Lauren Hart klingt im ersten Moment wie ein Upgrade von Angela Gossow mit einer Wahnsinns-Power. Dass sie auch anders kann, beweist sie regelmäßig mit cleanen Vocal-Passagen, die eine gute Abwechslung bringen. Der Titeltrack „The life I remember“ macht dies sehr schnell klar. Produziert wurde das Debüt von Logan Mader, bekannt von Machine Head oder Soulfly. Nach kurzer Kennenlernphase hat Logan die Band komplettiert, zusammen mit Bassist Damian Rainauld und Schlagzeuger Ralph Alexander. Eine fette, saubere Produktion unterstreichen die Herkunft. So klingt es eigen und man zieht nach mehreren Hördurchläufen nicht nur Vergleiche zum schwedischen Pendant.