Details

https://www.emp.de/p/the-last-stand/336898St.html
Artikelnummer: 336898St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.04.2019 - 24.04.2019

Product Actions

Artikelnummer: 336898
Geschlecht Unisex
Musikgenre Power Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP
Produktthema Bands
Band Sabaton
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 19.8.16
Erscheint als schwarze Doppel-LP im Gatefold.

Die schwedischen Heavy Metal Helden von SABATON gehen mit ihrem neuen Studioalbum namens "The last stand" an den Start, welches am 19. August erscheinen wird. Das Artwork der Scheibe stammt aus der Feder von Peter Sallaí, der mit SABATON bereits seit "Carolus rex" zusammenarbeitet, während der Longplayer mit Peter Tägtgren in dessen verbesserten, hochklassigen Abyss Studio aufgenommen, produziert und gemischt wurde. Das finale Mastering übernahm Jonas Kjellgren. Auf zum letzten Gefecht!
CD 1
1. Sparta 2. Last Dying Breath 3. Blood of Bannockburn 4. Diary of an Unknown Soldier 5. The Lost Battalion
CD 2
1. Rorke's Drift 2. The Last Stand 3. Hill 3234 4. Shiroyama
CD 3
1. Winged Hussars 2. The Last Battle
CD 4
1. Camouflage (Bonus) 2. All Guns Blazing (Bonus)
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (08.06.2016) Was macht eine Band wie Sabaton, um einem nach einem Überalbum noch eins draufzusetzen? Ganz einfach: Sie liefert ein 11 Track starkes Hit-Feuerwerk ab! Dabei schauen die Schweden auf „The last stand“ weit über ihren Tellerrand hinaus und servieren einige Überraschungen. Darunter das mit Hammondorgel und Dudelsäcken untermalte „Blood of Bannockburn“ oder die brachiale erste Singleauskopplung „The lost battalion“, deren treibender Rhythmus anstelle von Drums von Maschinenpistolen angeführt wird. Das teutonische „Sparta“ eröffnet den Reigen, der abermals von Kriegsgeschichte geprägt ist und dabei einen großen zeitlichen Bogen bis ins Jahr 1988 („Hill 3234“) spannt. Weitere Höhepunkte setzt das opulente „Shiroyama“, das geradezu urtypische „Winged hussars“ (mit „The art of war“-Anleihen) sowie das explosive „The last breath“. Sabaton gelingt es abermals mit Bravour, einen ganz speziellen Nerv zu treffen und dabei sorgen sie mit ihrer charakteristischen Mischung aus Manowar, Europe und einer Menge Pathos für eine Dauergänsehaut. Was will man mehr, als elf bockstarke Nackenbrecher, die sich nahtlos an die bisherigen Bandklassiker reihen?!

0
0
2
1
0

Sag uns deine Meinung zu "The Last Stand".

1 bis 3 von 3
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Paul B.

5 Bewertungen

Geschrieben am: 11.02.2017

Sabaton - die nächste ...

Ein weiteres Werk von Sabaton nach bewährtem Strickmuster. Auch nach mehrmaligem Hören bleibt nichts prägnantes im Ohr hängen. Leider ist das Vinyl auch soundmäßig keine Offenbarung. Fazit : die neue Sabaton ist wohl eher was für "Ultra Fans " der Band.

1 von 1 Kunden fanden dieses Review hilfreich

Dein Profilbild

Andreas S.

24 Bewertungen

Geschrieben am: 11.10.2016

Ok, aber nicht mehr

Die Bewertung von "Michael" spricht mir aus der Seele.
Das Album ist ganz ok, knüpft nahtlos an das Altbekannte an, macht dabei nichts falsch aber auch nichts besonders gut.
Als ich die Vinyl das erste Mal auflegte, war ich von dem für Sabaton-Verhältnisse sehr geringem Tempo überrascht - und musste feststellen, dass das Album tatsächlich unnötigerweise mit 45rpm läuft.
Ansonsten habe ich nichts auszusetzen.

1 von 1 Kunden fanden dieses Review hilfreich

Dein Profilbild

Michael B.

25 Bewertungen

Geschrieben am: 08.09.2016

Schlechte Vinyl Umsetzung

Das Album selbst bekommt musikalisch von mir 3,5 Sterne, eher schwach für Sabaton, mit wenig echten Highlights.

Mir geht es hier um die Vinyl-Qualität:

1) Texte nur als Einleger, mittlerweile eine echte Unsitte.
2) Vinyl Klang auf CD Niveau. Hier wurde einfach die CD auf Vinyl gepresst. Die Dynamic der Sabaton CD`s seitdem Nuclear Blast das Ruder übernommen hat, ist schlicht schlecht. Black Lodge hat vorher tolle Arbeit geleistet, jetzt gilt nur noch ein Motto: laut
3) Abspielgeschwindigkeit 45rpm - das Album ist so kurz, dass 33rpm auf der Hand lagen. Hier unnötige Aufteilung auf zwei LP (dadurch mehr Wechsel der Seiten) und zusätzlich jedesmal Umstellen der Geschwindigkeit gegenüber anderen Platten. Natürlich auch vom Handling schlechter, da mein Plattenspieler hier davon ausgeht, dass er eine Maxi auf dem Teller liegen hat.

Schwach :-(

War diese Bewertung hilfreich für dich?