Details

https://www.emp.de/p/the-last-dance---farewell-concert-film/450984St.html
Artikelnummer: 450984St

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 450984
Geschlecht Unisex
Musikgenre Mittelalter / Folk Rock
Medienformat Blu-ray
Produktthema Bands
Band Runrig
Produkt-Typ Blu-Ray
Erscheinungsdatum 16.08.2019
Die wahrscheinlich erfolgreichste Celtic-Rockband aller Zeiten hat an diesem Wochenende, 17. und 18. August 2018, in ihre schottische Heimat zu den beiden wohl denkwürdigsten Konzerten ihrer 45-jährigen Band-Geschichte eingeladen. Aus über 20 Ländern, aus Nord- und Südamerika, Neuseeland, dem Fernen Osten und natürlich aus ganz Europa sind Fans angereist, um mit den sechs Musikern The Last Dance zu feiern. Allen, der Band, den Fans und auch den über tausend Helfern, die für reibungslosen Ablauf sorgen, ist bewusst, dass es natürlich in erster Linie um ein musikalisches Erlebnis der Sonderklasse geht. Aber diesmal geht es viel weiter, für die Band und ihre treuen Fans werden diese Tage zu einem emotionalen Tour de Force Ritt.

Produziert durch Glasgows Video Game Spezialisten Blazing Griffin, kombiniert mit dem Talent von zwei langjährigen Runrig Fans dem Video Regisseur Marcus Viner (Belladrum, Take That, Kylie Minogue, Rockness Festival) und Grierson und BAFTA Gewinner Jack Cocker (Rupert Everett: Born To Be Wilde; Richard Flanagan: Life After Death) haben die Highlander ihre beiden letzten Konzerte in feiner Audioqualität und gestochen scharfer HD-Videoqualität von insgesamt 30 Kameras als State of The Art Dokument aufzeichnen lassen.

Allen Fans, die keine der begehrten 50.000 Tickets für die beiden Abende ergattern konnten, und natürlich auch den Glücklichen, die dabei sein durften, widmen Runrig 'The Last Dance - Farewell Concert': Ein Souvenir, eine bleibende Erinnerung an zwei sehr besondere Shows. Ehrlich, wahrhaftig, ungekünstelt, so wie unzählige Musikliebhaber die Band kennen - und lieben lernten, ist Runrig noch einmal zu erleben. Der Regie ist es geglückt einem das unmittelbare Konzerterlebnis zu vermitteln, man wird Teil der Ereignisse, ähnlich der Rolling Stones Olé Olé Olé Konzert Documentation aus Kuba, die hier als Referenz angelegt wurde.

Ein Feuerwerk über der Burg taucht den Himmel über Stirling in Lichterglanz und Runrig, die Band, ist Geschichte. Das Dokument 'The Last Dance - Farewell Concert' wird bleiben - ein würdiges Abschiedsgeschenk für die Ewigkeit.
Disc 1
1. The Years We Shared 2. Protect And Survive 3. Rocket To The Moon 4. Proterra 5. The Ship 6. Canada 7. The Greatest Flame 8. The Stamping Ground 9. Cnoc Na Feille 10. Onar 11. Year Of The Flood 12. The Place Where The Rivers Run 13. What Time? 14. In Search Of Angels 15. Going Home 16. Cearcal A' Chuain 17. The Story 18. Maymorning 19. Alba 20. Clash Of The Ash 21. Skye 22. Every River 23. On The Edge 24. Somewhere 25. Book Of Golden Stories 26. Pride Of The Summer (Beat The Drum) 27. An Toll Dubh 28. The Drum Section 29. Loch Lomond 30. Hearts Of Olden Glory (Band Accapella - Closing Performance) 31. BONUS:The Road To The Last Dance - Behind-The-Scenes-Footage 32. The Last Dance Concert Trailer 33. Extended Concert Film Intro
Oliver Kube

von Oliver Kube (02.08.2019) Von einer Band Abschied zu nehmen, kann eine harte Sache sein. Speziell wenn es sich um Musiker handelt, die ihr Genre über Dekaden mit absoluter Souveränität, Einfallsreichtum und Enthusiasmus geradezu dominiert haben. Die Celtic-Folkrocker Runrig sind bzw. waren ein solcher Act. Im August 2018 spielten die Schotten nach 45 Jahren Bandgeschichte ihre zwei letzten Shows am Fuße der Highlands vor über 50.000 Fans. Mit dem riesigen am Abend wunderschön beleuchteten Stirling Castle im Hintergrund, performten sie noch einmal ihre besten Stücke wie „The greatest flame“, „Pride of the summer“, „An toll dubh“ oder die Huldigung ihrer Heimatinsel „Skye“ in dem Anlass entsprechend stimmungsvollen Versionen. Die Emotionen vor und auf der Bühne wirken auch auf den Bild-/Ton-Mitschnitten in voller Stärke nach. Wer nicht spätestens beim Gastauftritt von ex-Sänger Donnie Munroe oder ganz am Ende zum triumphalen, neun Minuten langen „Loch Lomond“ sowie dem in wundervollem a capella dargebotenen „Hearts of olden glory“ Tränen in den Augen hat, muss wohl ein Herz aus Stein haben.