Details

https://www.emp.de/p/the-electric-warlock-acid-with-satanic-orgy-celebration-dispenser/328283St.html
Artikelnummer: 328283St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 27.06.2019 - 28.06.2019

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 328283
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Rob Zombie
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.4.16
Der Meister ist zurück! Rob Zombie, seines Zeichens auch Frontmann von White Zombie, ist mit seinem sechsten Solo-Album zurück. "The electric warlock acid with satanic orgy celebrating dispenser" wurde von Regler-Ikone Chris "Zeuss" Harris produziert und enthält zwölf Tracks, wie sie nur aus der Feder von Rob Zombie stammen können. Mit seinen Mitstreitern John 5, Piggy D sowie Ginger Fish hat das Multitalent ein absolut überzeugendes Werk geschaffen, dass die Anhängerschaft restlos überzeugen wird.
Oliver Kube

von Oliver Kube (03.03.2016) Wow! Dafür, dass das Filmemachen längst den Löwenanteil seiner kreativen Energie einnimmt und die Musik quasi nur noch zwischen den Leinwandwerken eingeschoben wird, sind die Platten des Schockrockers noch immer richtig, richtig gut. Das mittlerweile sechste Solowerk des Ex-White-Zombie-Frontmanns ist dafür nur der neueste Beweis. Mit einer Ausnahme – dem psychdelischen Epos „Wurdalak“ – sind sämtliche Nummern unter drei Minuten lang. Nicht weil Mr. Zombie nichts einfallen würde, sondern weil er die Kunst auf den Punkt zu kommen mittlerweile perfektioniert hat. Von reichlich kuriosen, dabei immer wie die Faust auf’s Auge passenden, Samples und brachialen Gitarren dominiert, gehen die Tracks allesamt geradewegs ins Ohr. Hilfreich ist dabei, dass – obwohl das Ganze wie aus einem Guss wirkt – die Songs sehr unterschiedlich daher kommen. Das hektisch-nervöse Industrial-Monster „Medication for the melancholy“ im Gegensatz zum glam-rockenden „The life and times of a teenage rock god“ oder dem Hillbilly-Groover „Well, everybody's fucking in a U.F.O.”. Eine Top-Scheibe, Rob!