Details

https://www.emp.de/p/the-day-is-my-enemy/297403St.html
Artikelnummer: 297403St
15,99 € 8,99 €
Du sparst 43% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.12.2019 - 18.12.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 39,99 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 297403
Geschlecht Unisex
Musikgenre Elektro
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Prodigy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.03.2015
The Prodigy präsentieren uns ab dem 27. März 2015 ihr neues Album mit dem Titel "The day is my enemy". Es ist das inzwischen sechste Studioalbum der Band, die 2009 mit dem Vorgängeralbum "Invaders Must Die" bereits zu ihrer atemberaubenden und extrem tanzbaren Höchstform zurückgekehrt waren.

Der ureigene Sound von The Prodigy ist immer noch grenzüberschreitend. Nach all den Jahren marschieren sie immer noch auf dem Pfad, den sie für sich geschaffen haben, und er trifft auch heute immer noch genau den Nerv der Zeit. Das beweisen sie abermals mit ihrem neuesten Longplayer.
CD 1
1. The Day Is My Enemy 2. Nasty 3. Rebel Radio 4. Ibiza 5. Destroy 6. Wild Frontier 7. Rok-Weiler 8. Beyond The Deathray 9. Rhythm Bomb 10. Roadblox 11. Get Your Fight On 12. Medicine 13. Invisible Sun 14. Wall Of Death
Nicko Emmerich

von Nicko Emmerich (19.03.2015) Achtung: Anhören auf eigene Gefahr! Schon mit dem Titelsong und Opener ihres neuen Albums machen die britischen Elektro-Punks klar, dass sie absolut nicht zum Scherzen aufgelegt sind. Ganze 35 Sekunden lassen The Prodigy ihren Hörern Zeit, sich auf den synthetischen Noise-Tornado einzustellen, bevor das Londoner Trio mit den 13 folgenden Tracks die Wände zum Einstürzen bringt. Keine Band pendelt so kompromisslos zwischen elektronisch-clubbigen Elementen und einer rotzigen Mittelfinger-Rock-Attitüde, wie die Jungs um Front-Weirdo Keith Flint. Wer auf alte Klassiker wie „Smack my bitch up“ steht, der ist mit den neuen Abrissbirnen wie „Destroy“, „Rok-Weiler“, „Get your fight on“ oder dem absoluten Moshpit-Hammer „Wall of Death“ zur vollsten Zufriedenheit bedient. Wer nach der 70-minütigen High-Energy-Rundumbeschallung noch auf beiden Beinen steht, ist kein Mensch, sondern muss eine Maschine sein. Volle Kraft voraus!