Details

https://www.emp.de/p/the-coyote-who-spoke-in-tongues/333519St.html
Artikelnummer: 333519St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.10.2019 - 25.10.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 333519
Geschlecht Unisex
Musikgenre Stoner Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band John Garcia
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.01.2017
Limitierte Erstauflage im Digipak.

John Garcia ist zurück. Der Amerikaner, der vormals durch die legendären Kyuss auf sich aufmerksam machen konnte, präsentiert nach dem seslbstbetitelten Solo-Erstling von 2014 endlich ein weiteres Werk. Das kommende Album zeigt Tracks seines Solo-Debüts und Kyuss in einem Akustik-Gewand, das gemeinsam mit Ehren Groban, Greg Saenz und Mike Pygmie an den Start gebracht wurde. Aufgenommen und gemischt wurde das Schmuckstück von Steve Feldman und Robbie Waldman. Für das Mastering zeichnet sich Gene “The Machine” Grimaldi (Oasis Mastering/California) verantwortlich.
CD 1
1. Kylie 2. Green Machine 3. Give Me 250ml 4. The Hollingsworth Session 5. Space Cadet 6. Gardenia 7. El Rodeo 8. Argleben II 9. Court Order 10. The Blvd (Live) 11. Give Me 250ml (Live)
Oliver Kube

von Oliver Kube (16.12.2016) Nach dem weltweiten Tour-Erfolg der Revivalband Kyuss Lives! und der daraus entstandenen Nachfolgegruppe Vista Chino samt eines gelungenen Studiodebüts, präsentiert sich Wüsten- und Stonerrock-Legende John Garcia hier zum zweiten Mal mit einer Soloscheibe. Begleitet von Waxy-Gitarrist Ehren Groban, Percussionist Greg Saenz (Excel, The Dwarves) und Mondo Generators Mike Pygmie am Bass handelt es sich hier um ein reines Akustikalbum. Das Tracklisting enthält einige Klassiker von Garcias Ex-Band Kyuss wie „Gardenia“, „Green machine“ und „Space cadet“ in wunderbar spannenden Unplugged-Versionen. Die eigentlichen Highlights sind aber, vielleicht etwas überraschend, die neuen Kompositionen des Sängers. Die beste davon ist „The hollingsworth session“. Man mag es kaum schreiben, aber der Fünfminüter hätte wohl sogar auf dem legendären „III“-Meisterwerk von Led Zeppelin eine gute Figur gemacht. Denn nicht nur die Musik, sondern vor allem Garcias Stimme und Phrasierung erinnern hier stark an Robert Plant im Jahre 1970.