Details

https://www.emp.de/p/the-concrete-confessional/332073St.html
Artikelnummer: 332073St
17,99 € 8,99 €
Du sparst 50% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 332073
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Hatebreed
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.05.2016
Hatebreed - der Inbegriff des Hardcore ist mit dem Album "The conrete confessional" zurück auf der Bühne! Perfektionierte Riffs in Slayer-Manier und drückendes Gebrüll von Frontman Jamey Jasta machen das Stück zu einem echten Knochenbrecher. Für die Produktion war ihr Produzent Zeuss (Rob Zombie, Suicide Silence) zuständig, abgemischt wurde es von Josh Wilbur.
CD 1
1. A.D. 2. Looking Down The Barrel Of Today 3. Seven Enemies 4. In The Walls 5. From Grace We’ve Fallen 6. Us Against Us 7. Something’s Off 8. Remember When 9. Slaughtered In Their Dreams 10. The Apex Within 11. Walking The Knife 12. Dissonance 13. Serve Your Masters
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (31.03.2016) Seit dem letzten Album „The divinity of purpose“ sind drei Jahre vergangen, aber man könnte angesichts des neuen Albums meinen, die Zeit wäre stehen geblieben. Jamey Jasta & Co geben ihren Fans nämlich genau das, was diese hören wollen - und das ist der markante Hatebreed-Signature-Stil ohne jegliche Experimente! Deswegen saß einmal mehr Stammproduzent Zeuss an den Reglern und hat der Band seinen knallharten Sound verpasst. Die Hardcore-Legende serviert 13 Splittergranaten voll angestauter Wut. In einigen Songs haben typische Metal-Riffs die Oberhand wie z.B. bei „Slaughtered in their dreams“ oder „In the walls“. Andere wiederum setzten voll auf die räudige Hardcore-Kante wie etwa „Remember when“, „The apex within“ oder „A.D.“. Über all dem thront das mächtige Gebrüll von Jamey Jasta, der auch ohne ausschweifende Melodien Dank seines ausgeprägten Gespürs für catchy Phrasierungen jede Menge Hits zum Mitgrölen abliefert. „The concrete confessional“ setzt konsequent auf die bekannten Trademarks und dürfte genau deswegen zu einem weiteren Erfolg werden.