Details

https://www.emp.de/p/the-beauty-of-destruction/278470St.html
Artikelnummer: 278470St
16,99 € 6,99 €
Du sparst 58% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 278470
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Devil You Know
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.04.2014
The beauty of destruction” ist ein grandioses Debut des neuen Allstar-Trios, um ex-Killswitch Engage Goldkehle Howard Johnes, Gitarrist Francesco Artusato (All Shall Perish) und Trommler John Sankey (Devolved). „The beauty of destruction” ist ein melodisches, modernes und durchweg groovendes Metalalbum mit Stil. Neun innovative Volltreffer, produziert von ex-Machine-Head-Gitarrist Logan Mader (Five Finger Death Punch u.a.).

CD 1
1. A New Beginning 2. My Own 3. Embracing The Torture 4. For The Dead & Broken 5. Seven Years Alone 6. It's Over 7. A Mind Insane 8. Crawl From The Dark 9. The Killer 10. I Am The Nothing 11. Shut It Down 12. As Bright As The Darkness
Adam Weishaupt

von Adam Weishaupt (27.01.2014) Als Frontsänger bei den Metalcore-Pionieren Killswitch Engage, hat sich Howard Jones mit seiner kraftvollen, wandelbaren Stimme längst ein Denkmal gesetzt und brillierte auf den Meilensteinen „The end of heartache“, „As daylight dies“ und dem selbstbetitelten „Killswitch Engage“. Gemeinsam mit Guitarero Francesco Artusato (All Shall Perish) und Trommelwirbelwind John Sankey (Devolved) entstanden unter der Ägide vom ex-Machine-Head-Gitarristen Logan Mader (Five Finger Death Punch u.a.) neun atemberaubende Tracks, die innovativ, brachial und herrlich melodisch zugleich sind. Jones singt überwiegend clean und mit viel Gefühl, lässt aber gerne auch mal die Sau raus - wie in den beiden Schädelspaltern „Shut it down“ und „Embracing the torture“. Ansonsten beherrschen Grooves und packende, straighte Melodien die aufs Wesentliche reduzierten Nummern, die eine wundervolle neue Seite des Trios aufzeigen. Ohrwurm-Hymnen wie „Seven years alone“ und das packend-düstere „Crawl from the dark“ zeigen, wie stark moderner Metal ohne übermäßigen Core-Ballast sein kann. Ein wegweisendes Album, das Geschichte schreiben wird.