Details

https://www.emp.de/p/the-arts-of-destruction/226068St.html
Artikelnummer: 226068St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 226068
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Desaster
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.02.2012
Sie marschieren unbeirrt auf ihr 25-jähriges Bandjubiläum zu und sind live wie auch auf Tonträger stärker denn je. Die teutonischen Vorzeige Black-Thrasher Desaster machen sich rar - und das ist gut so. Qualität ist eben doch das beste Rezept.
1. ...Of My Worship (Intro) 2. The Art of Destruction 3. Lacerate (With Rays of Doom) 4. The Splendour of the Idols 5. Phantom Funeral 6. Queens of Sodomy 7. At Hell's Horizon 8. Troops of Heathens, Graves of Saints 9. Possessed and Defiled 10. Beyond Your Grace 11. Outro [from "THE ARTS OF DESTRUCTION"]
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (16.12.2011) Satans Soldatensyndikat hat sich für das siebte Album etwas mehr Zeit als üblich gelassen, dafür aber auch wieder einen echten Black-Thrash-Oberhammer geschmiedet. Die Koblenzer agieren dabei innerhalb ihrer experimentierfreien Stilistik enorm abwechslungsreich. Die extremsten Gegensätze: Das richtig rotzig runter gebretterte „Queens of sodomy“, welches nach einer crustigen-rumpelthrashigen Jam-Session mit den Brüdern von Asphyx klingt und das enorm ausladende, epische „Possessed and defiled“, dessen instrumentales Vorspiel schon so lang ist, wie der zuvor genannte Song. Der Titelsong ist dagegen rasender Black Metal pur, näher an den ersten Alben, als alles auf den letzten. Im Live-Set werden sich alle neun Songs (ergänzt um ein atmosphärisches Intro und ein instrumentales Outro) gut machen, aber „Splendour of the idols“ hat mit seinem Chorus und den markanten Tempowechseln das Zeug, auch in 25 Jahren noch ein Mitgrölklassiker der dann grauhaarigen bzw. glatzköpfigen (Kuschke) zu sein.