The art of loss

LP Alles zu Redemption
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 01.10.2020 - 02.10.2020

Artikelbeschreibung

"The art of loss" von Redemption erscheint als farbige Doppel-LP (white & red - inklusive dem Bonustrack "Say something"/Poster) und ist limitiert auf 300 nummerierte Exemplare.

Redemption ist längst zur zweiten Heimat von Fates Warning Vokalist Ray Alder geworden. Auf ihrem sechsten Epos "The art of loss" entfachen die Progressive Metal Meister ein emotionales und überaus hymnisches Freudenfest auf erwartungsgemäß hohem Niveau.
Artikelnummer: 325465
Farbe weiß/rot
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP
Edition Coloured, Limited Edition
Produktthema Bands
Band Redemption
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 26.02.2016

LP 1

  • 1.
    The Art of Loss
  • 2.
    Slouching Towards Bethlehem
  • 3.
    Damaged
  • 4.
    Hope Dies Last
  • 5.
    That Golden Light
  • 6.
    Thirty Silver

LP 2

  • 1.
    The Center of the Fire
  • 2.
    Love Reign o’er Me
  • 3.
    Say Something (Bonustrack)
  • 4.
    At Day's End

von Markus Wosgien (16.12.2015) Nach der bis dato längsten Schaffenspause von knapp fünf Jahren, melden sich Redemption auf „The art of loss“ mit einem erwartungsgemäß hochwertigen Silberling zurück. Die neun Tracks sind überraschend eingängig und für ihre Verhältnisse geradezu straight. Dabei schwebt ein vollkommen eigenes Flair über den Kompositionen, die abermals von Fates Warning Sänger Ray Alder kraftvoll und anmutig dargeboten werden. Ein Ohrenschmaus ist zudem die geradezu brillante Gitarrenarbeit des Gründer-Duos Bernie Versailles (Masters of Metal) und Nick van Dyck, deren neo-klassische Duelle Glanzlichter wie „Slouching towards Bethlehem“ und das melancholische „Damaged“ geradezu ekstatisch zum strahlen bringen. Der heimliche Höhepunkt folgt mit dem hymnischen „That golden light“, das Parallelen zu den jüngsten Threshold-Perlen besitzt. Das eigentliche Herzstück sitzt jedoch am Ende des Longplayers: Das knapp 23-minütige „At day’s end“, einem majestätischen Prog-Juwel mit einer Menge Überraschungen und konstanter Hochspannung in bester Dream Theater Manier. Großes Kino!