Details

https://www.emp.de/p/the-arrow-of-satan-is-drawn/388071St.html
Artikelnummer: 388071St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.02.2019 - 21.02.2019

Product Actions

Artikelnummer: 388071
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Bloodbath
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.10.18
Ercheint im Digipak.

20 Jahre nach der Bandgründung klingen Bloodbath auf ihrem fünften Album “The arrow of satan is drawn“ deutlich anders. Aus dem primitiven Flordia-meets-Schwedentod-Sound wurde ein diabolischer, schwarzmetallisch durchwirkter Death Metal-Bastard.
  1. Fleischmann
  2. Bloodicide
  3. Wayward Samaritan
  4. Levitator
  5. Deader
  6. March Of The Crucifers
  7. Morbid Antichrist
  8. Warhead Ritual
  9. Only The Dead Survive
  10. Chainsaw Lullaby
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (24.08.2018) Im Opener „Fleischmann“ erkennt man Nick Holmes Growls kaum wieder: Die Gitarrenwände flirren ungewohnt schwarzmetallisch bis zu jenem Break, in dem er den Titel röhrt. Neuzugang Joakim Karlsson (Craft) konnte sich offenbar enorm einbringen. „Bloodicide“ bietet gut abgehangenen Death Metal mit Schwedenkante im Riffing. Es fällt auf, dass die gesamte Atmosphäre des Albums wesentlich diabolischer als die des Vorgängers „Grand morbid funeral“ ist. Der zünftige Black-Thrash ‘n‘ Roller „Wayward samarithan“ besticht durch sein doomiges Finale und das superzäh riffende „Leviator“ hat tatsächlich was von steinalten Paradise Lost. Diesen Eindruck kontrastiert „Deader“ mit Galopprhythmik und morbidem Bombast: Der Spät-1990er Black Metal lässt grüßen. Dagegen klingt „March of the Crucifiers“ bandtypisch, mit erhöhtem US-Todesblei-Anteil. Anspieltipp ist das bis auf den Ohrwurm-Chorus treibende „Warhead ritual“. Fazit: „Only the dead survive“.

0
0
0
0
1

Sag uns deine Meinung zu "The arrow of Satan is drawn".

1 bis 1 von 1
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Timo P.

6 Bewertungen

Geschrieben am: 06.01.2019

Nicht zu empfehlen

Hat für mich nichts mehr mit Bloodbath zu tun.
Es gab ja schon im ersten Album mit Nick Holmes Grand Morbid Funeral schon starke abschweifungen zum gewohnten Bloodbath Sound, aber hier sind sie nicht wieder zu erkennen.

Die Platte ist meiner Meinung nach nicht empfehlenswert. Es ist eben einfach nicht das, was ich von Bloodbath erwarte.

War diese Bewertung hilfreich für dich?