Details

https://www.emp.de/p/the-age-of-absurdity/373718St.html
Artikelnummer: 373718St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 26.08.2019 - 27.08.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 373718
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Phil Campbell And The Bastard Sons
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.1.18
Die limitierte Erstauflage im CD-Format kommt mit dem Bonustrack ('Silver Machine' - Hawkwind Cover feat. Dave Brock von Hawkwind).

Phil Campbell And The Bastard Sons, die Band um den legendären langjährigen Motörhead-Gitarrist geben nach der gefeierten EP nun endlich das Debütalbum frei. Ihr erstes vollwertiges Studioalbum wird "The age of absurdity" heißen und wurde in den Rockfield Studios sowie den Longwave Studios in Wales aufgenommen. Als Produzent, Engineer und Mischer fungierte Romesh Dodangoda, gemastert wurde in den legendären Abbey Road Studios in London. Das passende Artwork wurde von Matt Riste kreiert.
CD 1
1. Ringleader 2. Freakshow 3. Skin And Bones 4. Gypsy kiss 5. Welcome to hell 6. Dark days 7. Dropping The Needle 8. Step Into The Fire 9. Get on your knees 10. High rule 11. Into the dark 12. Keine Titelinformation [Hidden Track]
Adam Weishaupt

von Adam Weishaupt (20.11.2017) Motörhead sind Geschichte. Lemmy ist im R ‘n‘ R-Himmel, Mikkey Dee bei den Scorpions und Phil Campbell macht einen auf Familienrocker. Zusammen mit seinen drei Söhnen und Sänger Neil Starr rockt er unter dem Banner Phil Campbell And The Bastard Sons die Bühnen der Welt. „The age of absurdity“ ist das Debüt der Truppe, die jedoch keine Leichenfledderei im Sinne von Motörhead-ähnlicher Mucke betreibt. Man liefert harten, teils groovigen, leicht modernen Heavy Metal mit dezenten Rock ‘n‘ Roll-Einlagen und bietet somit keine Angriffsfläche aus dem Motörhead-Lager. Ein Mix aus lässigen Audrey Horne, arschtretenden Hardcore Superstar und bissigen Raging Speedhorn (ohne deren aggressivem Gesang). Neil Starr klingt modern rockig und hat Power in der Stimme. Dadurch wirken fette Groover wie „Skin and bones“ oder „Welcome to hell“ sehr energisch. „The age of absurdity“ ist eine gut geölte Metal-Scheibe jüngeren Datums.