Temple of lies

CD

Details

https://www.emp.de/p/temple-of-lies/378683St.html
Artikelnummer: 378683St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.06.2018 - 20.06.2018

Product Actions

Artikelnummer: 378683
Musikgenre Melodic Rock
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Bonfire
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.4.18
Nur wenige deutsche Rockbands können auf eine dermaßen lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken wie Bonfire. In der erfolgreichsten Phase ihrer Karriere gehörte die Gruppe neben den Scorpions und Accept zu den drei international angesehensten Formationen des Landes, mit Erfolgen in ganz Europa und Übersee. Die Trademarks der Band sind und waren immer schon tiefmelodische Hardrock-Songs, angetrieben von einer fesselnden Gitarrenarbeit, groovenden Rhythmen und einprägsamen Gesangsmelodien. Was auf ihren Paradealben "Fireworks" (1987), "Point blank" (1989) oder "Branded" (2011) so perfekt harmoniert hat, erfährt auf ihrer aktuellen Veröffentlichung "Temple of lies" eine Neuauflage. Mit ihrem vor zwei Jahren eingestiegenen neuen Sänger Alexx Stahl und einer auf allen Positionen erstklassigen Besetzung explodiert die Kreativität der Band auf "Temple of lies" geradezu und wird garantiert auch das jüngere Rockpublikum überzeugen.
Oliver Kube

von Oliver Kube (12.03.2018) Die Ingolstädter Heavy Rock-Institution präsentiert sich auf ihrem 15. Studiowerk in absoluter Topform. Das ist wohl einerseits der im Vergleich zu den Vorgängern über weite Strecken etwas härteren Gangart, und andererseits der super-selbstbewussten Leistung von Alexx Stahl bei seinem zweiten Albumauftritt geschuldet. Die Band um Gitarrist und Mastermind Hans Ziller legt mit dem lupenreinen Power Metal-Opener „Temple of lies“ die Latte gleich sehr hoch. Doch schon mit dem direkt darauffolgenden Melodic-Rocker „On the wings of an angel“ und dem atmosphärischen Stampfer „Feed the fire“ zeigt das Quintett, dass es auch im weiteren Verlauf der Scheibe keinerlei Probleme haben wird, dieses Niveau zu halten. Einer der Top-Trümpfe dabei deutet sich hier bereits an, und ist bis zur Liebeshymne „Crazy over you“ dominierend: Der Abwechslungsreichtum der Kompositionen, die in einem sehr homogenen, kraftvoll-modernen Soundkostüm richtig Spaß machen.

  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0

Sag uns deine Meinung zu "Temple of lies".