Details

https://www.emp.de/p/take-a-look-in-the-mirror/421926St.html
Artikelnummer: 421926St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 ‚ā¨. Nur online einl√∂sbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 421926
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Korn
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.11.2003
Das Epos der kalifornischen Alternative Metal-Ikonen aus dem Jahr 2003 geriet zu einem gelungenen Back-To-The-Roots-Bestseller, der bis in die US-Top Ten vorstieß. Das Release enthält u.a. die Kracher "Right Now", "Counting On Me", "Did My Time" und "Everything I've Known".
CD 1
1. Right Now 2. Break Some Off 3. Counting On Me 4. Here It Comes Again 5. Deep Inside 6. Did My Time 7. Everything I've known 8. Play Me 9. Alive 10. Let's Do This Now 11. I'm Done 12. Y'all Want A Single 13. When Will This End
Patrick Beier

von Patrick Beier (01/04) Nachdem die erste Singleauskopplung "Did my time" schon einige Zeit zur√ľckliegt, bekomme ich nun endlich den sehns√ľchtig erwartenden sechsten Output "Take a look in the mirror" der aus Bakersfield stammenden Jungs auf den Tisch. Zunehmend √ľberraschend sind die ersten Songs auf Anhieb recht anspruchs-, druckvoll und enthalten die allseits beliebte KoRn H√§rte, die wiederrum auf der sehr experimentellen, √ľberproduzierten und nur schwer eing√§ngigen "Untouchables" m√§√üig enthalten war. Angefangen mit der zweiten Singleauskopplung "Right now" √ľber "Break some off", der sich als absoluter Nackenbrecher der Superlative entwickelt, enth√§lt dieses Meisterwerk des Neo Metals alle Facetten der Musik, die KoRn-Fanatiker aus vergangenen Tagen zu sch√§tzen wissen. Kompromisslosigkeit, Brutalit√§t dominieren fast durchweg und lassen die harten Gitarrenriffs, vor Wut gl√ľhenden Gesangspassagen und zitternden B√§sse zu einer Gewitterwolke zusammenziehen, die sich nicht so schnell entleeren wird. Aber auch Melodien und ruhige Parts sind enthalten, die das Gesamtwerk zu einem in sich drehendem Wechselspiel aus Moshparts und melanchonischen Entspannungsphasen abrundet. Fazit: Die Konzerthallen der kommende Tour werden beben!