Details

https://www.emp.de/p/suicide-society/317748St.html
Artikelnummer: 317748St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2019 - 21.11.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 317748
Geschlecht Unisex
Musikgenre Speed Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Annihilator
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.09.2015
Annihilator servieren eine lupenreine Speed/Thrash-Metal-Granate der Extraklasse. Hymnische Refrains vereinen sich mit komplexen Rhythmen und bestialischen Riffs. Waters steht wieder selbst hinterm Mikro und komplettiert das 15. Studioalbum mit seinem rauen, charakteristischen Gesang.
CD 1
1. Suicide Society 2. My Revenge 3. Snap 4. Creepin' Again 5. Narcotic Avenue 6. The One You Serve 7. Break, Enter 8. Death Scent 9. Every Minute
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (02.07.2015) Für Überraschungen ist Annihilator Chefdenker Jeff Waters immer gut, denn nur selten gleicht ein neuer Longplayer seinem direkten Vorgänger. „Suicide society“ knallt weitaus frischer, spritziger und geradliniger aus dem Boxen, als das brachial-massive „Feast“. Ohne den Blick nach vorne zu verlieren, muss man den Kanadiern gar eine Rückbesinnung zu ihren Wurzeln attestieren, denn Granaten wie das pfeilschnelle „My revenge“ und der Old-School-Nackenbrecher „Break, enter“ könnten gut und gerne auf einem der ersten drei Klassikeralben stehen. Zwar sind die neun Tracks gewohnt komplex, technisch versiert und angenehm progressiv, doch die Speed- und Thrash-Metal-Roots der Frühwerke schimmern auf „Suicide society“ weitaus deutlicher durch als zuletzt. Nach dem Abgang von Frontmann Dave Padden steht Waters wieder selbst hinter dem Mikro. Er klingt dabei wie die perfekte Kombination aus Dave Mustaine und James Hetfield, wobei er sogar seine eigene Gesangsleistung von „King of the kill“ übertrifft. Mit „Snap“ enthält das Epos zudem einen Über-Hit. Grandios!