Details

https://www.emp.de/p/steal-this-album/419648St.html
Artikelnummer: 419648St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.07.2019 - 26.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 419648
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band System Of A Down
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.11.02
Den Titel der "Steal This Album"-LP sollten sich System Of A Down-Fans nicht zu sehr zu Herzen nehmen, die Musik dafür um so mehr. Der Inhalt besteht aus Studio-Outtakes aus den "Toxicity"-Sessions - und ist trotzdem Metal vom Feinsten. System Of A Down können gar nicht mittelmäßig sein, wie man sehr schön bei genialen Tracks wie "Innervision", "Streamline", "Boom!" und "Roulette" erfahren darf. "Steal This Album" ist logischerweise eng verknüpft mit "Toxicity" und stellt eine perfekte Brücke zum nächsten System of a Down-Album "Mezmerize" dar.
CD 1
1. Chic 'n' stu 2. Innervision 3. Bubbles 4. Boom! 5. Nüguns 6. A.D.D. 7. Mr. Jack 8. I-E-A-I-A-I-O 9. 36 10. Pictures 11. Highway song 12. F**k the system 13. Ego brain 14. Thetawaves 15. Roulette 16. Streamline
Matthias Mineur

von Matthias Mineur (02/03) Jawohl, das wird den Fans gefallen: System Of A Down geben sich auf ihrem neuesten Album "Steal this album" genauso rotzfrech, wie es die Anhängerschaft gehofft hatte. Allein der Albumtitel dürfte unzähligen Warenhäusern ein Dorn im Auge sein. "Steal this album", mit dieser Aufforderung werden Geschäftsführer und Filialleiter um den Bestand ihres CD-Angebotes bangen. Dazu bürsten die Musiker einen lärmenden, dynamischen und jederzeit Funken sprühenden Nu Metal, dessen Energie sich kaum jemand entziehen kann. System Of A Down sind schlau, wissen, dass man ein solch wichtiges Album unbedingt in berufene (Produzenten-) Hände legen muss und verpflichteten dafür den US-Soundpapst Rick Rubin, selbst eine Legende im Bereich harter Musik. Und um den Kohl so richtig fett zu machen, wurde Andy Wallace damit beauftragt, die sechzehn Tracks zu mischen. So ist es wohl kein Wunder, dass dies bunte Gebräu aus Rhythmus-Salven und Vokalattacken bis in die Haarspitzen Adrenalin freisetzt. Genau so sollte Metal sein.