Details

https://www.emp.de/p/static/317791St.html
Artikelnummer: 317791St
17,99 € 15,99 €
Du sparst 11% / 2,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.10.2019 - 21.10.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 317791
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Huntress
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.09.2015
Limitierte Erstauflage im Digipak (inklusive dem Bonustrack "Black tongue").

Das dritte Huntress-Album ist im Kasten und hört auf den Namen "Static". Jill Janus und Co. liefern mit dem neuen Longplayer ihr wohl bisher härtestes und kompromisslosestes Werk ab. Die 11 Tracks klingen wie aus einem Guss und lassen songwriterisch eine enorme Weiterentwicklung spüren. Produziert wurde der Silberling von Paul Fig (Alice in Chains, Deftones, Trivium, Ghost B.C.) und Jim Rota (Fireball Ministry), während sich für das großartige Album-Artwork wieder einmal Vance Kelly (Slayer, Alice In Chains, Evanescence, Ghost BC) verantwortlich zeichnet, der bereits für "Spell Eater" und "Starbound Beast" tätig war.


CD 1
1. Sorrow 2. Flesh 3. Brian 4. I Want To Wanna Wake Up 5. Mania 6. Four Blood Moons 7. Static 8. Harsh Times On Planet Stoked 9. Noble Savage 10. Fire In My Heart 11. Black Tongue
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (02.07.2015) Nach dem superben Debütknaller „Spell eater“ blieb ihr Zweitwerk „Starbound beast“, trotz einiger starker Tracks, hinter den hochgesteckten Erwartungen. Das machen Huntress mit „Static“ nun wieder wett und überzeugen mit einem harten, ambitionierten, klassischen Heavy Metal-Nackenbrecher und einer Vielzahl an herausragenden Ohrwürmern. Ihre musikalischen Wurzeln, die hörbar bei den Klassikern von Judas Priest, Black Sabbath und Mercyful Fate liegen, schimmern auf „Static“ noch deutlicher durch und verpassen dem Silberling trotz der zeitlos-modernen Produktion einen gewissen Achtziger-Charme. Das diabolische „Flesh“, das komplexe „Brian“ sowie die düstere Midtempo-Hymne „Noble savage“ gehören zu den stärksten bisherigen Huntress-Kompositionen und untermauern, dass mehr als nur ein Hype hinter dem Quintett um Sängerin Jill Janus steckt. Ihre unvergleichliche Stimme dominiert die zehn neuen Tracks und macht diese ebenso unwiderstehlich wie faszinierend. Großartig!