Starbound beast

Starbound beast

CD
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.09.2020 - 24.09.2020

Artikelbeschreibung

Ja! Huntress sind zurück und präsentieren den Nachfolger zu ihrem vielumjubelten Debut "Spell eater", das 2012 veröffentlicht wurde. Das neue Album trägt den Titel "Starbound beast" . Das Artwork stammt ein weiteres Mal von Vance Kelly (Slayer, Ghost B.C., Mastodon). Huntress hat das Album in den Hobby Shop Studios in Los Angeles, Kalifornien aufgenommen. Produziert wurde es von Zeuss (Shadows Falls, Hatebreed, Agnostic Front).
Artikelnummer: 260384
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Huntress
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 28.06.2013

CD 1

  • 1.
    Enter the Exosphere
  • 2.
    Blood Sisters
  • 3.
    I Want To Fuck You To Death
  • 4.
    Destroy Your Life
  • 5.
    Starbound Beast
  • 6.
    Zenith
  • 7.
    Oracle
  • 8.
    Receiver
  • 9.
    Spectra Spectral
  • 10.
    Alpha Tauri
  • 11.
    Running Wild

von Björn Thorsten Jaschinski (15.05.2013) Mit „I want to fuck you to death“ („I am the huntress on your trail...“) spendieren die Kalifornier ihrem Zweitwerk die weibliche Perspektive zu W.A.S.P.s ‘Animal („Fuck like a beast“) und drücken aus, was in der letzten Festivalsaison Legionen von pubertierenden bis altersschwachen Headbangern angesichts von Frontfrau Jill Janus dachten. Wie ernst man den okkulten Hintergrund des ex-Playmates als selbsternannte Hexe mit Multi-Oktavenstimme nehmen kann, blieb bei eher oberflächlichen Interviewantworten offen. Stimmlich ließ die zierliche Sängerin schon auf „Spell eater“ weit mehr als den blonden Rauscheengel die kratzbürstige Domina und den bitterbösen Sukkubus frei. So bieten auch die neun Songs nach dem Intro „Into the exosphere“ eine Dreiviertelstunde melodischen Heavy Metal mit simplen treibenden Riffs im 80er-Stil („Zenith“) samt eingebauten Singalongs wie in „Receiver“ und dem epischen „Alpha tauri“, tendieren dabei gesanglich aber in giftige Opera IX- oder Holy Moses-Regionen.