Details

https://www.emp.de/p/stand-up%2C-forward%2C-march%21/343259St.html
Artikelnummer: 343259St
17,99 € 12,99 €
Du sparst 27% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.12.2019 - 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Farbe grau
Artikelnummer: 343259
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Edition Coloured, Limited Edition
Produktthema Bands
Band Sister
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 25.11.2016
Erscheint auf 'cool grey'-Vinyl. Diese Edition ist limitiert auf 200 Exemplare.

Nach "Hated" und "Disguised vultures" steht nun das neue Sister-Album "Stand up, forward, march!" in den Startlöchern. Fronter Jamie Anderson und Co. drücken mit ihrem eigenständigen Punk&Heavy-Sleaze Rock ordentlich aufs Gaspedal und werden mit dem neuen Werk die Fangemeinde restlos begeistern.
LP 1
1. Destination Dust 2. Carved In Stone 3. Lost In Line 4. Trail Of Destruction 5. Carry On 6. Unbeliever 7. Let It Bleed 8. Liberation Song 9. Dead Man's Dirt 10. Endangered Species 11. Piece Of Shame
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (13.09.2016) Die Schweden haben ihren Namen einer semi-legendären LA-Band gemopst, deren Mitglieder später in den 1980ern mit Mötley Crüe und W.A.S.P. für Furore sorgen sollten. Genau das bestimmt ihre musikalische DNA: Sleaziger, breitbeiniger Rock, „Sex, drugs and rock’n’roll“ Phantasien voller Drive. Diese Schwestern sind allerdings gleichzeitig metallischer und punkiger, als die meisten skandinavischen Kollegen - nicht nur optisch mit Anleihen beim Black Metal-Corpsepaint, Horrorpunk-Style oder den Dismember-Lettern des Logos. Der Nachfolger von „Hated“ und „Disguised vultures“ beginnt düster, bevor sich ‚Destination zero‘ als aufpeitschende Mitgrölhymne voller feuriger Soli entlädt. „Carved in stone“ entfacht einen Groove, als hätten Psychopunch die Jungs von Mötley Crüe mit dem schwarzen Album von Metallica vermählt. „Carry on“ baut Akustikrock-Trademarks ein, „Let it bleed“ ist eine bedrohliche Mörderballade, beides aber ohne den Reibeisengesang zu entschärfen. Oberhit unter den elf räudigen Straßenkötern ist aber „Trail of destruction“.