Details

https://www.emp.de/p/spirits-of-fire/393073St.html
Artikelnummer: 393073St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 27.05.2019 - 28.05.2019

Product Actions

Artikelnummer: 393073
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Spirits Of Fire
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.2.19
Die Allstar-Band um Powerstimme Tim "Ripper" Owens (ex Judas Priest, Iced Earth) veröffentlicht ihr Debüt. Die Besetzung kann sich mehr als sehen lassen: Chris Caffery (Savatage, Trans-Siberian Orchestra), Steve DiGiorgio (Testament, Death etc.) und Mark Zonder (ex Fates Warning, Warlord). Dazu steht Produzent Roy Z. (Bruce Dickinson, Halford, Tribe Of Gypsies) hinter den Reglern. Und die Musik ist der perfekte Querschnitt aus Judas Priest, Savatage und Fates Warning!
CD 1
1. Light Speed Marching 2. Temple Of The Soul 3. All Comes Together 4. Spirits Of Fire 5. It’s Everywhere 6. A Game 7. Dispensable 8. Meet Your End 9. Never To Return 10. The Path 11. Alone In The Darkness
Oliver Kube

von Oliver Kube (23.11.2018) An der Gitarre steht Chris Caffery von den göttlichen Savatage, die Drums malträtiert ex-Fates-Warning-Recke Mark Zonder, den Bass bedient Steve Di Giorgio (Death, Obituary, Iced Earth etc.) während das Mikro niemand Geringerer als der frühere Judas Priest und Iced Earth-Frontmann Tim Owens in Händen hält - was für eine Besetzung! Und sie enttäuscht nicht eine Sekunde lang. Die vier Herren liefern eine mitreißende, teils sehr aggressive, aber stets mit starken Melodien ausgestattete, abwechslungsreiche Melange aus klassischem 80er-Spirit und modernem Power Metal. Für den perfekten Sound sorgte ein weiterer prominenter Name: Der ehemalige Bruce-Dickinson- und Halford-Gitarrist Roy Z. Der hatte als Produzent zuvor schon Größen wie Sepultura, Yngwie Malmsteen und Helloween betreut. Vom turbulenten „Light speed marching“ über das treibende „Temple of the soul“, das leicht schräge „A game“ bis hin zum nachdenklich-melancholischen „It’s everywhere“ jagt hier ein Kracher den nächsten.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Spirits Of Fire".

Schreibe eine Bewertung