Details

https://www.emp.de/p/space-police---defenders-of-the-crown/278467St.html
Artikelnummer: 278467St
16,99 € 6,99 €
Du sparst 58% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 09.12.2019 - 10.12.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 278467
Geschlecht Unisex
Musikgenre Speed Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Edguy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.04.2014
Musikalische Vielfalt ist Trumpf auf dem neuen Edguy-Album „Space polive- Defenders oft he drown“ und dennoch verliert man nie den Faden zu knalligen Metalhymnen und straighten Riffs. Sicher eines der besten und innovativsten Edguy Alben der letzten paar Jahre. Selbst Falco bleibt nicht verschont!
CD 1
1. Sabre & Torch 2. Space Police 3. Defenders Of The Crown 4. Love Tyger 5. The Realms Of Baba Yaga 6. Rock Me Amadeus 7. Do Me Like A Caveman 8. Shadow Eaters 9. Alone In Myself 10. The Eternal Wayfarer
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (03.03.2014) Wo Edguy drauf steht ist Edguy drin- so gesehen kann man es sich einerseits leicht machen mit dem neuen Album der Herren Sammet und Co. Doch der Unterschied liegt in den kleinen Details, denn auf der anderen Seite, versuchen die Hessen sich stilistisch so breit wie möglich aufzustellen und so ist es kein Wunder, dass ein Track wie „Love tygers“ als klassische Achtziger Hollywood-Strip-Nummer rüberkommt und teilweise an Steel Panther erinnert, während der Opener „Sabre & torch“ mit einem Riff beginnt, das Rammstein nicht besser hinbekommen hätten. Im weiteren Verlauf verschwinden jedoch jegliche Rammstein-Vergleiche und Edguy liefern treibenden Heavy Metal mit Ohrwurmcharakter. Einer der Ober-Ohrwürmer dürfte das von einem richtig geilen Achtziger-Riff getriebene „The realms of Baba Yoga“ sein, das mit einer souveränen Gesangsperformance von Tobias zusätzlich punktet. Obwohl ich kein Balladenfan bin, muss ich „Alone in myself“ hervorheben. Tolle Melodie mit Hitpotential. Und dann der Track über den sich die Welt aufregen darf: Die Coverversion von Falcos Hit „Rock me Amadeus“. Provozierend, ganz klar, aber musikalisch überzeugend umgesetzt. Ein Album, das über weite Strecken ein Flair von Back to the roots bereithält ohne sich jedoch musikalisch einzuengen.