Details

https://www.emp.de/p/slaves/343448St.html
Artikelnummer: 343448St
16,99 € 6,99 €
Du sparst 58% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 343448
Geschlecht Unisex
Musikgenre Deathcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Walking Dead On Broadway
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.11.2016
Erscheint im Digipak (inklusive Coversticker)!

Endlich ist es da! Das neue Album "Slaves" der viel gefeierten, deutschen Deathcore Band Walking Dead On Broadway erscheint. Die Band bleibt ihren Wurzeln treu und mixt harte Sounds mit der lyrischen Reflexion des Missstandes unserer Zeit. Die Jungs sind bereit für eine neue Ära und treffen euch mit "Slaves" doppelt so hart wie damals mit "Aeshma"! Mit diesem Album festigen sie ihre Stellung in der Szene erneut und zeigen, dass sich ihr Können innerhalb weniger Jahre vom Teenager zum Erwachsenen entwickelt hat - mit den Szenegrößen wie Suffocation und Dying Fetus können die Jungs aus Leipzig locker mithalten!
CD 1
1. Intro 2. Pitchblack 3. Cage 4. Haunted 5. Silen 6. Slaves 7. Scapegoat 8. 1110010 9. The Sinner 10. Death Pilgrim
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (06.09.2016) Man könnte denken, dass der Deathcore schon genügend Bands vorweisen kann. Mit Suffocation und Dying Fetus sind wohl die wichtigsten bereits genannt, aber Zuwachs kann bekanntlich nie schaden. Walking Dead On Broadway kümmerte dies zum Glück wenig, als sie sich damals in Leipzig zusammengefunden hatten. „Aeshma“ sorgte direkt für Aufsehen und der neue Silberling „Slaves“ walzt im Grunde genommen alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Technisch auf allerhöchstem Niveau vereinen die jungen Kerle das, was zu lange schon von überabzählbar vielen Bands im Deathcore versucht wird. Die Durchschlagskraft von Dying Fetus, das Räudige von Suicide Silence und stets mit Spannungsbögen, die umgehend jegliche Langatmigkeit im Keim ersticken. Dermaßen böse geht es nach dem Intro mit „Pitchblack“ ans Eingemachte, sodass direkt zu Beginn die Messlatte hoch gelegt wird. Keine Sorge, denn diese reißt zu keinem Zeitpunkt unter keinen Umständen. Im Gegenteil: Wenn diese Band sich so weiterentwickelt wie bisher, braucht man bald die anderen Bands nicht mehr!