Details

https://www.emp.de/p/shadow-zone/417402St.html
Artikelnummer: 417402St

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.12.2019 - 18.12.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 39,99 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 417402
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Axel Rudi Pell
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.04.2002
Das neunte Studioalbum von Axel Rudi Pell bietet etwas weniger Uptempo-Songs, dafür aber mehr Balladeskes und episches Material. Das Ganze ist musikalisch wieder erstklassig in Szene gesetzt und bekommt von Johnny Gioelis Gesang die Krone aufgesetzt.
CD 1
1. The curse of the chains (intro) 2. Edge of the world 3. Coming home 4. Live for the king 5. All the rest of my life 6. Follow the sign 7. Time of the truth 8. Heartbreaker 9. Saint of fools 10. Under the gun
Matthias Mineur

von Matthias Mineur (null) Die Mannschaft, die Axel Rudi Pell um sich gescharrt hat, ist wieder mal exzellent. Mike Terranas Qualitäten als Schlagzeuger sind unbestritten. Gleiches gilt für Bassist Volker Krawczak, der die Rhythm Section komplettiert. Keyboarder Ferdy Doernberg (Rough Silk) hat sein Talent für Melodie und Metal auch schon oft genug unter Beweis gestellt. Bleibt nur noch Sänger Johnny Gioeli übrig, der eine klassische Rockstimme besitzt und sicherlich eine Optimalbesetzung ist. Dem Line Up entsprechend ist auch das Ergebnis in Form der CD. Die 9 Songs (plus ein Intro) bieten ARP in Reinkultur. Melodischer Hard Rock, präsentiert in Form von klassischen Epen , Balladen und Uptemporockern. Gleich drei Songs bringen es auf eine Spielzeit von jeweils über acht Minuten, drei weitere sprengen die Sechs-Minuten-Marke. Dabei entwickeln sich die Songs ganz natürlich keineswegs zu lang. Das liegt sicherlich an der guten Melodieführung, den hervorragend eingearbeiteten Soli und natürlich an den packenden Riffs. So bleibt das Fazit, wo Pell drauf steht, ist auch garantiert Pell drin. Und wieder mal auf höchstem Niveau.