Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.10.2021 - 22.10.2021

Nur noch 2 Stück vorrätig

Teilen

Artikelbeschreibung

KK's Priest, die neue Band von Ex-Gitarrist K.K. Downing geht mit dem Debütalbum "Sermons of the sinner" an den Start und punktet mit 10 energiegeladenen Tracks. Die Supergroup kommt zudem mit Sänger Tim „Ripper“ Owens, Gitarrist A.J. Mills (Hostile), Bassist Tony Newton (Voodoo Six) sowie Schlagzeuger Sean Elg (Deathriders, Cage). Checkt unbedingt den Vorabtrack 'Hellfire thunderbolt'.

Allgemein

Artikelnummer: 507134
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band KK's Priest
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 01.10.2021
Gender Unisex

CD 1

  • 1.
    INCARNATION
  • 2.
    HELLFIRE THUNDERBOLT
  • 3.
    SERMONS OF THE SINNER
  • 4.
    SACERDOTE Y DIABLO
  • 5.
    RAISE YOUR FISTS
  • 6.
    BROTHERS OF THE ROAD
  • 7.
    METAL THROUGH AND THROUGH
  • 8.
    WILD AND FREE
  • 9.
    HAIL FOR THE PRIEST
  • 10.
    RETURN OF THE SENTINEL

von Jürgen Tschamler (06.08.2021) Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Die beiden ex-Judas-Priest-Musiker Gitarrist KK Downing und Kurzzeit-Sänger Tim “Ripper “Owens haben sich zusammengetan und zudem mit Tony Newton (Voodoo Six), A.J.Mills (Hostile) und Sean Elg (DeathRides/Cage) eine schlagkräftige Truppe aufgebaut. Das musikalische Ergebnis, wie könnte es anders sein, hat starke Ähnlichkeiten mit dem Judas Priest-Stil. Allerdings klingen KK`s Priest etwas moderner und die Stücke direkter, sprich weniger filigran. Was auch an Owens Gesang liegt, der weniger Harmonie sowie Wärme transportiert als Rob Halford bei Judas Priest. Man wird mit purem Heavy Metal konfrontiert, der ganz offensiv Parallelen zu den Vorbildern aufweist. Das belegen treibende Metal-Granaten wie „Hail for the priest“, „Brothers of the road“, „Wild and free” oder das vorab ausgekoppelte „Hellfire thunderbolt“. Schwer zu sagen, ob Priest-Fans fremdgehen werden, aber jeder Priest-Fan, dem Priest inzwischen zu puristisch und vorhersehbar klingen, wird bei „Sermons of the sinner“ einiges entdecken, dass sich dann doch von den Godfathers des Metals unterscheidet.