Schock

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 29.10.2020 - 30.10.2020

Nur noch 5 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Endlich ein Lebenszeichen von der Elektro/NDH-Kultband "Eisbrecher" um Alexander „Alexx“ Wesselsky und Jochen „Noel Pix“ Seibert (beide Ex-Megaherz). Nach dem überaus erfolgreichen Vorgänger "Die Hölle muss warten" folgt nun der Nachfolger "Schock". MIt ihrer unnachahmlichen Mixtur aus harter Gitarrenmusik, elektronischen Elementen und "Alexx" unverwechselbaren Stimme wird "Schock" sicherlich wieder für Begeisterung sorgen.

Allgemein

Artikelnummer: 294332
Geschlecht Unisex
Musikgenre Elektro
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Eisbrecher
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.01.2015
Geschlecht Unisex

CD 1

  • 1.
    Volle Kraft voraus
  • 2.
    1000 Narben
  • 3.
    Schock
  • 4.
    Zwischen uns
  • 5.
    Rot wie die Liebe
  • 6.
    Himmel, Arsch und Zwirn
  • 7.
    Schlachtbank
  • 8.
    Dreizehn
  • 9.
    Unschuldsengel
  • 10.
    Nachtfieber
  • 11.
    Noch zu retten
  • 12.
    Fehler machen Leute
  • 13.
    Der Flieger
  • 14.
    So oder so

von Markus Eck (12.11.2014) Düsterer, tiefgründiger und letztlich betont härter melden sich die bayerischen Eismeister zurück. Wer von der Brechermannschaft um Sänger Alexander Wesselsky lediglich einen sicherheitsorientierten Wiederholungskurs des 2012er Vorgängeralbums „Die Hölle muss warten“ erwartet, wird nicht wenig überrascht sein. Denn jetzt knallt‘s! Schoben die wandelbaren Erfolgsmodelle ihren hypnotischen Sound zuvor vielfach durch atmosphärisch aufgeladene Elektro Rock-Gewässer, so setzen Eisbrecher jetzt vermehrt auf stramm-forsch erfahrbare Rhythmusräusche. Überhaupt fühlt sich „Schock“ in kommerzieller Umgebung überhaupt nicht wohl. Schließlich birgt die Scheibe eine energisch-druckvolle, kantige (NDH)Seele. Selbst die fünfte Nummer „Rot wie die Liebe“ bietet viel eher beschwörend sehnsüchtige Dunkelromantik als entrückt Balladeskes. Massiv dröhnende und bullig pochende Rammstein-Reminiszenzen offenbart „Himmel, Arsch und Zwirn“: Ein bezwingend charismatischer Großstampfer, der ein ganzes Dutzend Abrissbirnen ersetzen kann. Einfach eine Klasse für sich. Eisbrecher machen ihren Wumms-Mix aus verschlingenden Abgründigkeiten und aufrüttelnd emotional inszenierten Aha-Kontrasten auch diesmal zum ureigenen Trademark.

Gibt es auch als: