Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 30.11.2020 - 01.12.2020

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Erscheint im limitierten Digi-Boxset inklusive dem Album im Digipak mit 2 Bonustracks (Wasting Away' (NAILBOMB Cover) & 'Man of Your Dreams' (M.O.D. Cover), Karabiner-Schlüsselband-Flaschenöffner mit gesticktem Logo, Patch (10cm) und 3 Vinyl-Stickern.

Misery Index veröffentlichen den kommenden Longplayer "Rituals of power". Die amerikanische Death Metal-Truppe macht auch auf dem neuen Werk keine Gefangenen und serviert uns mit dem veröffentlichten Track 'New Salem' einen hervorragenden Vorgeschmack auf die mittlerweile sechste Schlachplatte - wohl bekomms!

Allgemein

Artikelnummer: 395092
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Misery Index
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 08.03.2019
Calculated Gender Unisex

CD 1

  • 1.
    Universal Untruths
  • 2.
    Decline and Fall
  • 3.
    The Choir Invisible
  • 4.
    New Salem
  • 5.
    Hammering the Nails
  • 6.
    Rituals of Power
  • 7.
    They Always Come Back
  • 8.
    I Disavow
  • 9.
    Naysayer
  • 10.
    Wasting Away
  • 11.
    Man of Your Dreams

von Björn Thorsten Jaschinski (07.10.2019) Seit die von ex-Dying-Fetus-Bassist/Growler Jason Netherton in Maryland gegründete Band mehr Wert auf Alben, statt Split-Veröffentlichungen legt, hat sich ihr Stil verändert. Ihr sechstes, politisch wie immer waches Opus setzt nach vier Jahren Wartezeit (zwei davon Facebook-abstinent) den Trend zu mehr Death Metal fort. Selbst im halsbrecherisch schnellen „I dissavow“ oder in den Strophen von „Decline and fall“. Ausnahme ist die Grind-Orgie „Naysayer“, denn die ist das komplette Gegenteil des mordsschweren Openers „Universal untruths“. Das Drumming ist immer noch extrem kraftvoll und variantenreich, aber deutlich mehr auf Grooves als Blastbeats fokussiert. Die Songstrukturen sind aufwändiger, die Gitarrenarbeit in homöopathischen Dosen noch melodischer. Zudem kreiert das Axtduo viel mehr atmosphärische Texturen, statt nur aggressive Riffs zu schrubben. Anspieltipp ist „They always come back“, wegen des Mitbrüll-Refrains und der massiven Bassarbeit.

von Björn Thorsten Jaschinski (01.02.2019) Seit die von ex-Dying-Fetus-Bassist/Growler Jason Netherton in Maryland gegründete Band mehr Wert auf Alben, statt Split-Veröffentlichungen legt, hat sich ihr Stil verändert. Ihr sechstes, politisch wie immer waches Opus setzt nach vier Jahren Wartezeit (zwei davon Facebook-abstinent) den Trend zu mehr Death Metal fort. Selbst im halsbrecherisch schnellen „I dissavow“ oder in den Strophen von „Decline and fall“. Ausnahme ist die Grind-Orgie „Naysayer“, denn die ist das komplette Gegenteil des mordsschweren Openers „Universal untruths“. Das Drumming ist immer noch extrem kraftvoll und variantenreich, aber deutlich mehr auf Grooves als Blastbeats fokussiert. Die Songstrukturen sind aufwändiger, die Gitarrenarbeit in homöopathischen Dosen noch melodischer. Zudem kreiert das Axtduo viel mehr atmosphärische Texturen, statt nur aggressive Riffs zu schrubben. Anspieltipp ist „They always come back“, wegen des Mitbrüll-Refrains und der massiven Bassarbeit.

Gibt es auch als: