Details

https://www.emp.de/p/rise-of-the-reaper/454959St.html
Artikelnummer: 454959St

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.12.2019 - 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 454959
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Entrails
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.10.2019
Erscheint in der limitierten Erstauflage im Digipak.

Die schwedischen Deather von Entrails lassen das von den Fans sehnlichst erwartete Album "Rise of the reaper " von der Leine. Nach dem sensationellen 'World inferno'-Nackenbrecher aus dem Jahr 2017 endlich wieder neues Material der Formation um Joakim "Jocke" Svensson. Für Fans von Cut Up, Dismember oder Grave unverzichtbar!
CD 1
1. Rise of the reaper 2. For hell 3. Miscreation 4. The Pyre 5. In the shape of the dead 6. Gravekeeper 7. Destination Death 8. Destruction 9. Crawl in your guts 10. For whom the head rolls 11. Evils of the night 12. Cathedral of pain 13. The End
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (02.09.2019) Aus der Band , die in der Death Metal-Gründerzeit Schwedens zu verpeilt für ein Album war, wurde ab 2010 eine feste Konstante des Genres: Zwei Split-Singles, eine Demo-Compilation und nunmehr sechs Alben gehen auf das Konto von Gitarrist Jimmy Lundvuist und sein erneut kräftig neubesetztes Quartett. Das neue Opus bietet zwischen dem bombastischen Horror-Intro „Rise of the reaper“ und dem Konzertgitarren-Outro „The end“ zwölf besonders abwechslungsreiche Variationen des Schwedentodthemas. „For hell“ macht Tempo, ohne mit Melodien zu geizen; Stockholm trifft Göteborg-Stil im At The Gates-Sinn. „Miscreation“ ist ein rockiger Mitgröhl-Song, „The pyre“ kreuzt Blastbeat und einen melodischen Mittelteil. „Destruction“ gibt die punkig-rohe D-Beat Nummer und „Cathedral of pain“ ist ein ungewohnt doomiges Epos. Der auf dem Boss-HM2-Gitarreneffekgerät basierende Brat-Sound ist natürlich wieder Standard, aber heuer sehr differenziert und klar.