Details

https://www.emp.de/p/resurrection-macabre/438073St.html
Artikelnummer: 438073St

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 438073
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Pestilence
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.03.2009
"Resurrection macabre", featured elf neue Tracks und die limitiertete Erstauflage des Albums wird drei neuaufgenommene Pestilence-Klassiker enthalten, die von den Fans ausgesucht wurden. "Out of the body", "Chemo therapy" und "Lost souls".
CD 1
1. Devouring Frenzy 2. Horror detox 3. Fiend 4. Hate suicide 5. Synthetic Grotesque 6. Neuro dissonance 7. Dehydrated [Part II] 8. Resurrection macabre 9. MangMan 10. Y2H 11. In sickness and death 12. Chemo therapy 13. Out of the body 14. Lost souls
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (03.02.2009) Sag niemals nie: Patrick Mameli, der 1993 die Death Metal-Welt mit dem jazzigen "Spheres" erschütterte und Pestilence isolierte, hat wieder Blut geleckt und das fünfte Bandalbum nach über 15 Jahren Pause eingespielt. Mit Ausnahme des neuen schwedischen Kesselrührers Peter Wildoer wird live das "Testimony of the ancients" Line-Up wieder zusammen sein. Der mechanische Ball auf dem Cover deutet an, dass die beiden genannten Alben die kompositorischen Hauptanknüpfpunkte sind. Entgegen vielfachen Erwartungen ist "Resurrection macabre" mörderisch brutal. Peter wirbelt und blastet wie ein tollwütiger Kraken, groovt aber auch höllisch. Bei den Rhythmusfiguren und dem drückenden Sound stand "Spheres" Pate. Dafür fehlen dessen bizarre Gitarrensynthesizer und die meist kurzen, atonalen Soli sind auch keine Reminiszenz an die melodischen Auswüchse von "Testimony...". Mamelis Gesang variiert bei einigen kehligen Schreiben, ist aber zu 95% im bekannten tiefen Growl-Segment anzutreffen. Welcome back!