Details

https://www.emp.de/p/repentless/316932St.html
Artikelnummer: 316932St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.08.2018 - 21.08.2018

Product Actions

Artikelnummer: 316932
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Slayer
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.9.15
Jewelcase-Version

Slayer veröffentlichen "Repentless", das zwöfte Studioalbum der Thrash-Titanen. "Repentless" ist auch Slayers erstes Studioalbum seit dem hochgelobten, Grammy-nominierten Output "World painted blood" (2009). Die zwölf Songs wurden von Terry Date produziert und zwischen August 2014 und Mitte Januar 2015 in den Henson Studios in Los Angeles aufgenommen. Die Truppe präsentiert sich hier in absoluter Bestform. Das kultige Cover wurde vom brasilianischen Künstler Marcelo Vasco in Zusammenarbeit mit den Bandmitgliedern Tom Araya und Kerry King entworfen.
  1. Delusions Of Saviour
  2. Repentless
  3. Take Control
  4. Vices
  5. Cast The First Stone
  6. When The Stillness Comes
  7. Chasing Death
  8. Implode
  9. Piano Wire
  10. Atrocity Vendor
  11. You Against You
  12. Pride In Prejudice
Raimund Ennenga

von Raimund Ennenga (22.06.2015) Über die spektakuläre Vorgeschichte von „Repentless“ braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Die Unkenrufe hätten im Vorfeld zum neuen Slayer-Longplayer kaum lauter sein können und Kerry King würde sich als nunmehr alleiniger Songschreiber dagegen beweisen müssen. Nach einem stimmungsvollen Intro lässt der Titelsong alle Gegenstimmen sofort verstummen. Ein wirklich starker Tom Araya trifft auf eine Lead-Gitarrenmacht namens Kerry King/Gary Holt. Doch derjenige, der die deutlichste Duftmarke setzt, ist Drum-Rückkehrer Paul Bostaph, der (nicht nur) diesen Song durch sein dynamisches Spiel förmlich nach vorne peitscht. Und dieses Niveau kann das Album durchgehend (!) halten. „Take control“ und „Cast the first stone“ besitzen ohne Ende Groove, „You against you” knallt dem Hörer gleich zwei fette Soloduelle um die Ohren und sowohl „Piano wire” (mit seinen fiesen Upstrokes am Anfang) als auch „Atrocity vendor” will man schon nach dem ersten Durchlauf unbedingt live hören. On top kommt eine Produktion von Terry Date, die es geschafft hat, die Band wieder deutlich angriffslustiger klingen zu lassen, ohne dass es künstlich aufgepumpt klingt. „Repentless“ ist der Beweis, dass sich Slayer auch im 34. Bandjahr von wirklich gar nichts aufhalten lassen.

8
1
1
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Repentless".

1 bis 5 von 10
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Wolfgang L.

6 Bewertungen

Geschrieben am: 13.12.2015

Slayer nach dem Reinheitsgebot

Ein starkes Album - typisch Slayer.
Der Übersong "Repentless" hebt sich aber deutlich vom Rest des Albums ab.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Mario S.

10 Bewertungen

Geschrieben am: 26.11.2015

Haut voll rein

Trotz Verlust Hanemanns und durch den Wechsel an der Schießbude durch Paul Bostaphs ist das Album dennoch sehr Gelungen. Ein typisches Slayer Album und erinnert an die Anfänge, allerdings mit besserem Sound.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Frank N.

47 Bewertungen

Geschrieben am: 15.11.2015

Slayer wie es sein muß

Eine Wiederauferstehung dieser Band wie Mann oder Frau es will.Ist mMn eine der bessseren Scheiben von der Truppe die in letzter Zeit doch stark nachgelassen hatte.Aber wie gesagt -Nur meine Meinung

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Falko H.

10 Bewertungen

Geschrieben am: 03.11.2015

Slayer!!!

Großartiges Albun der meiner Meinung nach immer noch führenden Thrashband. Wobei die hälfte ja inzwischen aus Exodus Mitgliedern besteht was aber nun wirklich nichts schlechtes ist. So sind Exodus und auch Slayer beides ehrbare Bands.
Allerdings muß ich dazu sagen das ich Slayer nicht auf Reign in Blood reduziere welches ich für etwas überbewertet halte. Mein Favoriten sind God hates us all und Diabolus in Musica, aufgrund dessen habe ich vielleicht eine etwas andere Sicht auf Repentless.
Hier wird weniger die oldschool Keule geschwungen sondern Slayer präsentieren sich zwar ihrem typischen Sound verpflichtet, in einem durchaus als zeitgemäß zu bezeichneten Klanggewand.
Oder anders ausgedrückt es steht Slayer drauf und es ist Slayer drinne, nicht mehr und nicht weniger.

1 von 1 Kunden fanden dieses Review hilfreich

Dein Profilbild

Hanno R.

18 Bewertungen

Geschrieben am: 24.10.2015

Das will man hören

Slayer at its best. Hart, laut und direkt in die Fresse. So muss Trash und Slayer sein

War diese Bewertung hilfreich für dich?