Details

https://www.emp.de/p/reign-forever-world/414353St.html
Artikelnummer: 414353St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.07.2019 - 25.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 414353
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat MINI-CD
Produktthema Bands
Band Vader
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.1.01
"Reign forever world" von Vader bombardiert flächendeckend und ist ein Geschoss mit Streuwirkung. Die Songs, allen voran der Titeltrack, zeigen Vader von einer ungewohnt variablen Seite, Mauser und Co. definieren Härte nicht mehr nur durch Geschwindigkeit, sondern bauen hin und wieder auch Slayer-mäßige Parts ein.
CD 1
1. Reign forever world (neuer son g) 2. Frozen paths (neuer song) 3. Privilege of the gods (neuer S ong) 4. Total desaster 5. Rapid fire 6. Freezing moon 7. Creatures of light and darkness 8. Carnal 9. Red dunes 10. Lord of desert
Patrick Schmidt

von Patrick Schmidt (02/01) Das letzte Album "Litany" der polnischen Todesblei-Spezialisten Vader liegt noch kein Jahr zurück, da schlägt es mit "Reign forever world" schon wieder ein. Den Output als Schnellschuss abzutun, nur aufgrund der Tatsache, dass es sich hier um eine Zusammenstellung von drei neuen Songs, drei Coverversionen, zwei Live-Tracks und zwei Japan-Bonustracks handelt, wäre ein Fehler. "Reign forever world" bombardiert flächendeckend und ist ein Geschoss mit Streuwirkung. Die drei neuen Songs, allen voran der Titeltrack, zeigen Vader von einer ungewohnt variablen Seite, Mauser und Co. definieren Härte nicht mehr nur durch Geschwindigkeit, sondern bauen hin und wieder auch Slayer-mäßige Parts ein. Geknüppel pur erwartet einen beim Destruction-Cover "Total desaster", "Freezing moon" von Mayhem hingegen klingt für Vader-Verhältnisse überaus progressiv und damit höchst interessant, während "Rapid fire" von Judas Priest relativ unspektakulär aus den Boxen schallt. In jedem Falle ein Pflichtkauf für alle Death Metal-Anhänger.