Redemption at the Puritan's hand

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2020 - 24.10.2020

Nur noch 5 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Wie die Iren Primordial von „Imrama“ (1995) bis „Redemption at the puritan‘s hand“ 2011 gereift sind, ist ungewöhnlich: Die Bathory-Wurzeln sind immer noch spürbar, aber mit ihren keltischen Melodien haben sie sich eine eigenen Nische geschaffen.

Allgemein

Artikelnummer: 194185
Geschlecht Unisex
Musikgenre Pagan Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Primordial
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.04.2011
Geschlecht Unisex

CD 1

  • 1.
    No Grave Deep Enough
  • 2.
    Lain with the Wolf
  • 3.
    Bloodied Yet Unbowed
  • 4.
    God's Old Snake
  • 5.
    The Mouth of Judas
  • 6.
    The Black Hundred
  • 7.
    The Puritans Hand
  • 8.
    Death of The Gods

von Björn Thorsten Jaschinski (24.03.2011) Auferstanden aus Ruinen? Sänger und Lyriker Nemtheanga verdeutlicht, wie nah der triumphale Erfolg von „To the nameless dead“ und der Niedergang des beinahe vollzogenen Bandsplits letzten Jahres beieinander liegen. Das siebte Primordial-Album zeigt trotz bombastischer Momente keinen stolzen Phönix, die Band ist sich ihrer Sterblichkeit nur noch bewusster. Ebenso wie das irische Volk scheint sie durch Tragödien zusammengeschweißt und künstlerisch beflügelt zu werden. Ihre Themen waren nie fröhliche Nichtigkeiten und je mehr sie sich selber finden, umso leidenschaftlicher (Allans emotionaler, unkitschiger Klargesang), wütender und melancholischer (wie in den balladesken „The mouth of Judas“ und „The Puritans at hand“) wird der Ausdruck ihrer Epen. Es hat etwas Biblisches: Primordial leiden, der Hörer fühlt sich temporär erlöst von diesen Agnostikern. „Bloodied yet unbowed“ beschreibt mit auflodernden Black Metal-Flammen den Stolz dieser Band: Vom Kampf gezeichnet, aber unbezwungen.