Details

https://www.emp.de/p/redeemer-of-souls/284873St.html
Artikelnummer: 284873St
19,99 € 9,99 €
Du sparst 50% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 27.03.2019 - 28.03.2019

Product Actions

Artikelnummer: 284873
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-CD
Edition Deluxe Edition
Produktthema Bands
Band Judas Priest
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.7.14
Judas Priest sind mit dem neuen Album "Redeemer of souls" zurück. Rob Halford und Band beenden mit dem kommenden Longplayer die sechs Jahre andauernde Veröffentlichungspause und knüpfen nach "Nostradamus" wieder an den klassisch-epischen Metal-Sound an, der die Briten zu einer der einflussreichsten Bands im gesamten Genre gemacht hat. Erstmals war im Studio Gitarrist Richie Faulkner mit von der Partie, der als Co-Writer zusammen mit Glenn Tipton und Rob Halford auch am Songwriting des Materials beteiligt war.

Die Deluxe 2 CD-Version enthält 5 zusätzliche Tracks als Bonus.
Matthias Mader

von Matthias Mader (05.06.2014) „Redeemer of souls“ wird nicht als das beste Album von Judas Priest in die Geschichte eingehen. Ganz sicher aber auch nicht als das schlechteste. Nach dem Kulturschock von „Nostradamus“ sind die Priester zu ihrem eigentlichen Stil zurückgekehrt - „Redeemer of souls“ landet im gesicherten Mittelfeld des Bandschaffens. Rob Halford setzt seine Stimme weitaus ökonomischer ein als etwa bei „Painkiller“ (die hohen Screams bleiben die Ausnahme), viele Kompositionen bewegen sich im gediegenen Midtempo-Bereich (womit ich leichte Parallelen zum experimentell angelegten „Point of entry“ erkenne). „March of the damned“ nennt sich die erste Single des Albums, ein atmosphärischer Track mit ein paar netten Soundeffekten. „Metalizer“ fällt ein wenig flotter aus und bietet Referenzen zu Stücken wie „Freewheel burning“. Eine schöne Ballade als Rausschmeißer gibt es auch, insgesamt also wenige Überraschungen - weder im positiven noch im negativen Sinne. Neugitarrist Richie Faulkner hat im Studio eine solide Leistung abgeliefert.

17
8
1
1
0

Sag uns deine Meinung zu "Redeemer of souls".

1 bis 5 von 27
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

André V.

14 Bewertungen

Geschrieben am: 15.04.2016

........das können die besser..........

Ja geht so, die Songs, aber so richtig knallts nicht........der Sound ist für eine der größten Metalbands aller Zeiten an sich eine Frechheit !!!!!!!..........wie kann man als Metalgods sowas abwinken und durchgehen lassen..............??????...........hatte erst überlegt die "normale" CD für günstige 6,99 Euros abzugreifen.......aber dann hätte ich die Bonus CD verpasst....die ist mir aber den Mehrpreis wert.........trotzdem.......mieser Sound........

1 von 1 Kunden fanden dieses Review hilfreich

Dein Profilbild

Juliane M.

4 Bewertungen

Geschrieben am: 26.11.2015

Saufen geil es Album

Sind 2 CDs, sie tun was sie sollen:)

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Hans-Jürgen H.

13 Bewertungen

Geschrieben am: 17.10.2015

Klasse

Seit langem wieder mal ein durchgehend sehr sehr gutes Album!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Ulla K.

2 Bewertungen

Geschrieben am: 08.02.2015

JUDAS PRIEST Redeemer of souls

Musikalisch ne einwandfreie Sache.Der Gesang ist leider auf dem Stand der Zeit eines Mitte 60er`s(Rob Halford). Trotzdem finde ich die Platte ganz gut und denke Judas haben das Beste draus gemacht

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Stefan B.

170 Bewertungen

Geschrieben am: 28.09.2014

Fast gut..

fehlt ne Kleinigkeit zu den ganz großen Scheiben von Priest aber es ist definitiv nicht die schlechteste von ihnen. Ich denke mal nicht das es ein British Steel Remake werden sollte. So gesehen muss man sagen, geile Stimme (nur nicht mehr ganz so hoch), geniale Riffs und fette Songs . Das Cover Artwork ist sehr gelungen. Alles in allem - geiler Metal

War diese Bewertung hilfreich für dich?