Push pull

LP
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelbeschreibung

Erscheint als schwarze Vinyl-Edition im Gatefold.

Hoobastank sind zurück! Die amerikanische Alternative-Truppe um Fronter Douglas Robb beehrt uns im Mai mit dem neuen Album "Push pull". Der mittlerweile sechste Output und Nachfolger des "Fight or flight"-Werkes von 2012 wurde von niemand geringeren als Matt Wallace (Faith No More, Maroon 5) produziert und hat einige Überraschungen in petto. Checkt in jedem Fall den bereits veröffentlichten Track 'More beautiful'.

Allgemein

Artikelnummer: 381047
Musikgenre Alternative/Indie
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Hoobastank
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 25.05.2018
Gender Unisex

LP 1

  • 1.
    Don’t Look Away
  • 2.
    Push Pull
  • 3.
    More Beautiful
  • 4.
    Head Over Heels
  • 5.
    True Believer
  • 6.
    Just Let Go (Who Cares If We Fall)
  • 7.
    Better Left Unsaid
  • 8.
    We Don’t Need The World
  • 9.
    Buzzkill (Before You Say Goodbye)
  • 10.
    Fallen Star
  • 11.
    There Will Never Be Another

von Oliver Kube (11.04.2018) Zu Anfang des Jahrhunderts gelang den Kaliforniern der Durchbruch mit von 90er-Grunge und Alternative-Klängen beeinflusstem, teils knackigem Rock. Auf ihrem sechsten Album geben sich die Musiker mittlerweile deutlich poppiger. Los geht die erste Studioscheibe mit dem lockeren, zum Fingerschnippen einladenden „Don’t look away“, das längst nicht die einzige klar von Soul und klassischem Funk inspirierte Nummer bleiben soll. Das Titelstück etwa betont diesen Einfluss sogar noch deutlicher. Dazu hat Produzent Matt Wallace (Faith No More) den Jungs einen federleichten, sommerlichen Sound gezaubert, der für den einen oder anderen Anhänger der Band vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sein dürfte, aber perfekt zum Stil dieser Nummern passt. Mehr in Richtung ihrer älteren Werke gehen da schon „Head over heels“, ein exzellentes Cover des 1985er-Welthits von Tears For Fears, und der ohrwurmverdächtige Breitwand-Rocker „True believer“. Eine durchgehend spannende Platte.