Prisoners

CD
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 12.08.2020 - 13.08.2020

Artikelbeschreibung

Die kanadische Extreme Metal-Ausnahmetruppe The Agonist um das unglaubliche Vokal-Talent Alissa White-Gluz macht auch auf dem neuen Album „Prisoners“ alles richtig. Abartig einfallsreicher Mix!
Artikelnummer: 234026
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Agonist
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 01.06.2012

CD 1

  • 1.
    You're Coming With Me
  • 2.
    The Escape
  • 3.
    Predator and prayer
  • 4.
    Anxious darwinians
  • 5.
    Panophobia
  • 6.
    Ideomotor
  • 7.
    The Lonely Solipsist
  • 8.
    Dead Ocean
  • 9.
    The mass of the earth
  • 10.
    Everybody Wants You (Dead).
  • 11.
    Revenge of the dadaists

von Markus Eck (18.06.2012) Die kanadische Ausnahme-Formation um das vielfältig fähige Vokal-Talent Alissa White-Gluz hat sich nach der 2011er Veröffentlichung der „The escape“-EP beileibe nicht auf ihrem erlangten Ruhm ausgeruht. So haben sich The Agonist höchst erfolgreich ans Komponieren neuer Song-Explosionen gemacht. Und heraus kam dabei „Prisoners“: eine erneute massive Attacke an mitreißenden und enorm spielfreudigen Extreme Metal-Brocken. Das Endergebnis ist sogar schon im Ansatz begeisternd! Der abartig einfallsreiche Mix aus purer Melodic Death Metal-Wucht und stürmischen Metalcore-Dynamiken feiert auf der Killerscheibe höchste Triumphe. Technisch jederzeit blitzsaubere Lichtgeschwindigskeits-Gitarrenarbeit wird dabei souverän zelebriert. Dieser dritte Langspieler der Kanadier vereint die beiden wichtigen Faktoren Extremität und Charme so dermaßen effektiv und schlüssig, dass es den Hörern ein anhaltendes Staunen ins Antlitz bringen wird. Regelrecht atemberaubend ist es auch zu erleben, wie das Drumkit auf diesem Knallteller ohne die geringsten Probleme eine knifflige Tempohürde nach der anderen überwindet. Um letztlich so dermaßen abwechslungsreich zu sein, hat die Band garantiert haufenweise Muntermacher vor dem Songwriting eingefahren.