Details

https://www.emp.de/p/phanerozoic-i%3A-palaezoic/388930St.html
Artikelnummer: 388930St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Erhältlich ab 02.11.2018

Der Artikel wird geliefert, sobald er verfügbar ist.

Product Actions

Farbe klar
Artikelnummer: 388930
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band The Ocean
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 2.11.18
Europaweit exklusiv bei uns in einer Auflage von 100 Exemplaren erhältlich (clear).

Die Progressive Metal-Macht The Ocean meldet sich mit einem neuen Kunstwerk zurück. Loic Rossetti und Band lassen den begeisternden Vorgänger 'Pelagial' von 2013 hinter sich und fesseln den Zuhörer mit dem kommenden Longplayer "Phanerozoic I: Palaezoic". Der 7 Tracks fassende Output hypnotisiert von der ersten Sekunde an und entführt den Zuhörer in das spektakuläre The Ocean-Universum. Fans von CULT OF LUNA, ISIS, KARNIVOOL, ROSETTA, RUSSIAN CIRCLES, MONO, MASTODON und OPETH kommen hier voll auf ihre Kosten.
  1. The Cambrian Explosion
  2. Cambrian II / Eternal Recurrence
  3. Ordovicium / The Glaciation of Gondwana
  4. Silurian / Age of Sea Scorpions
  5. Devonian / Nascent feat. Jonas Renkse von Katatonia
  6. The Carboniferous Rainforest Collapse
  7. Permian / The Great Dying
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (11.09.2018) The Ocean haben sich für ihr neues Album viel Zeit gelassen und diese war anscheinend auch nötig, wenn man sich die Komplexität von „Phanerozoic I: Palaeozoic“ zu Gemüte führt. Das Konzept dahinter sprengt jede wissenschaftliche Abhandlung und sei dem Wissbegierigen wärmstens empfohlen, soll aber nicht Bestandteil dieser Rezension sein. Erneut hat sich das Personen-Karussell bei der Berliner Truppe gedreht, der Metal-lastige Post-Rock und die Suche nach dem perfekten Sound sind aber geblieben. Kaum eine Band steckt so viel Herzblut in seine Musik und verspürt den Drang sich immer und immer wieder neu zu entdecken, um letztendlich jedes Mal ein State-Of-The-Art-Album abzuliefern. Rossetti setzt sein Organ noch gezielter ein, die instrumentalen Facetten sind noch abwechslungsreicher und auch die elektronischen Raffinessen sind mehr geworden. Die sieben Songs sind mächtig und werfen neben all dem Licht auch unfassbar viel Schatten.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Phanerozoic I: Palaezoic".