Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.09.2020 - 24.09.2020

Nur noch 2 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Erscheint als limitierte Edition im Pocketpack.

Zeit und Freiheit sorgen für Innovationen. Ohne Kompromisse einzugehen konnte das für den GRAMMY® nominierte Quintett PERIPHERY - Misha Mansoor [Gitarre, Programming], Jake Bowen [Gitarre, Programming], Matt Halpern [Drums], Spencer Sotelo [Vocals], and Mark Holcomb [Gitarre] - ihren ureigenen Progressive Alternative Metalsound auf dem 2019er Album Periphery IV: HAIL STAN [3DOT Recordings] um neue Facetten ausweiten. Zum ersten Mal in ihrer 13jährigen Karriere konnte die Band den neun Tracks des Albums ein komplettes Jahr widmen. Sie agieren komplett unabhängig und veröffentlichen das erste PERIPHERY Release auf ihrem eigenen Label 3DOT Recordings. Der 16minütige Opener „Reptile“ beweist bereits ihre Vorliebe für das Progressive mit überraschenden Wendungen zwischen unbarmherzigen Grooves, verzwickten Fret-Feuerwerken und melodischen Atempausen, alles eingebettet in einen laut Mark „satten, aggressiveren und düsteren Ton als auf den letzten Alben“. Das frenetische “CHVRCH BVRNER” beschreibt er als den „spastischsten Song, den wir bisher geschrieben haben“. Für das abschließende, 10minütige “Satellites” setzten sich alle Bandmitglieder mit ihren Proberaumamps in einen Raum – eine Art und Weise aufzunehmen, die sie bereits mit „Lune” von Periphery III: Select Difficulty praktiziert haben. Die erste Single „Blood Eagle“ gibt den Ton an – „es ist der unbarmherzigste, kompromissloseste, härteste und zornigste Song auf diesem Album“, grinst Mark. „Ein ‘Blood Eagle‘ war eine Form der Folter bei den Wikingern.“ Indem sie sich die notwenige Zeit gönnten, erreichten PERIPHERY mit Periphery IV: HAIL STAN ein neues Level. „Einige der Songs sind sicher nicht das, was man von uns erwartet“, erklärt Mark. „Es wäre großartig, wenn wir für ein gewisses Maß an Unberechenbarkeit bekannt werden würden. All unsere Lieblingskünstler schreiben Freiheit groß und folgen ihren eigenen Musen. Man merkt, wenn eine Band diese Qualität verkörpert. Ich hoffe, wir tun es auch.“
Artikelnummer: 398027
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Periphery
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 05.04.2019

CD 1

  • 1.
    Reptile (16:44)
  • 2.
    Blood Eagle (5:58)
  • 3.
    CHVRCH BVRNER (3:41)
  • 4.
    Garden in the Bones (5:57)
  • 5.
    It's Only Smiles (5:33)
  • 6.
    Follow Your Ghost (5:24)
  • 7.
    Crush (6:49)
  • 8.
    Sentient Glow (4:28)
  • 9.
    Satellites (9:25)

von Oliver Kube (11.02.2019) Die Djent-Helden aus Washington D.C. präsentieren sich auf ihrem vierten Longplayer sehr zugänglich und herrlich sperrig zugleich. Wie das gehen soll? Einfach mal in den 16-minütigen Opener „Reptile“ reinhören und alles erklärt sich. Die Burschen bringen hier mehr Abwechslung, mehr Tempo- und Stimmungswechsel, mehr Variationen des Härtegrades und mehr grandiose Melodien unter als die meisten Bands auf ihren Alben. Und das alles auf eine erstaunlich stimmige, homogene Weise, geführt von der in sämtlichen Situationen perfekt passenden Stimme von Spencer Sotelo. Doch damit nicht genug: „Blood eagle“ etwa, dürfte allen Meshuggah-Fans bestens zusagen, während man sich mit „It’s only smiles“ fast schon poppig oder bei „Garden in the bones“ deutlich atmosphärischer, nachdenklicher gibt und doch in allen Extremen durchgehend eine hervorragende Figur macht. Apropos extrem: Superspannend sind zudem die elektronischen Experimente bei „Crush“. Was für eine aufregende Gruppe.