Details

https://www.emp.de/p/periphery-iii%3A-select-difficulty/335712St.html
Artikelnummer: 335712St
16,99 € 15,99 €
Du sparst 5% / 1,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.06.2019 - 21.06.2019

Product Actions

Artikelnummer: 335712
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Special Edition
Produktthema Bands
Band Periphery
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.7.16
Erscheint als Special Edition im Digipak.

"Periphery III: Select difficulty" von der Progressive Metal-Truppe Periphery aus Maryland startet durch. Nach dem sensationellen "Juggernaut: Alpha & Juggernaut: Omega"-Doppelwerk von 2015 legt die Band mit einem eindrucksvollen Nachfolger nach. Für Fans von TesseracT, Monuments, Skyharbor und Co.!
CD 1
1. The price is wrong 2. Motormouth 3. Marigold 4. The way the news goes... 5. Remain indoors 6. Habitual line-stepper 7. Flatline 8. Absolomb 9. Catch fire 10. Prayer position 11. Lune
Oliver Kube

von Oliver Kube (08.06.2016) Was für ein Brett! Mit dem Opener „The price is wrong“ legen die Prog- und Djent-Heroen gleich los, als gäbe es kein Morgen. Die Verwendung von Thrash- und Metalcore-Elementen ergeben eine musikalische Abrissbirne. Aber es wird noch besser. Denn mit dem anschließenden „Motormouth“ kommt zu einem ähnlich brutalen Härtegrad jetzt auch noch Komplexität und Emotionalität dazu. Im harschen Gegensatz dazu stehen das fast lieblich, mit Geigenklängen beginnende und im weiteren, deutlich heavy-lastigeren Verlauf hochmelodisch bleibende „Marigold“ oder das lockere, (in Maßen!) poppige „Catch fire“. Spätestens hier beweisen die Jungs aus Washington D.C. mal wieder, dass sie einfach unbrechenbar sind. Immer wenn man glaubt zu wissen, was als nächstes kommt, machen sie garantiert etwas komplett anderes. Und das ist gut so. Sehr gut sogar. Das größtenteils relaxte „The way the news goes“, das clever zwischen fetten Brecher-Parts und atmosphärischen Phasen changierende „Habitual line stepper“ und das majestätisch anmutende „Flatline“ bestätigen den rundum positiven Eindruck.