Our darkest days

CD
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 15.04.2020 - 16.04.2020

Nur noch 5 Stück vorrätig

Artikelbeschreibung

Bad Religion Melodien treffen auf tighte Riffs von Green Day und kopulieren mit der Coolness von Social Distortion. Melodischer Hardcore wie aus dem Lehrbuch!
Artikelnummer: 428641
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Ignite
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 12.05.2006

CD 1

  • 1.
    Intro (Our darkest days)
  • 2.
    Bleeding
  • 3.
    Fear is our tradition
  • 4.
    Let it burn
  • 5.
    Poverty for all
  • 6.
    My judgement day
  • 7.
    Slowdown
  • 8.
    Save yourself
  • 9.
    Are you listening
  • 10.
    Three years
  • 11.
    Know your history
  • 12.
    Strength
  • 13.
    Sunday bloody Sunday
  • 14.
    Live for better days

von Jürgen Tschamler (10.04.2006) Was soll man von einer Band halten die seit deren Gründung 1995 gerade einmal vier Alben abgelieferte? Faule Säcke? Hobbymusiker? What ever - Ignite gehört zur raren Gattung der Bands, die mit wenig viel erreichen. Jedes ihrer Alben konnte ihren Ruf mehr festigen, so dass heutzutage die Orange County Bodies zu den meist geachteten Bands des Genres gehören. Auf ihrem neuen Streich führt man die bekannte musikalische Linie fort, ja, man verdichtet die Stärken der Vorgänger noch. „Our darkest days“, ein 14 Tracker vollgestopft mit einem hochwertigen Mix aus Hardcore und Punk unverwechselbarer Manier. Der Ami-Fünfer legt hohen Wert auf tighte Melodien und meist sehr hohe Taktraten. Das klingt dann in etwa so, als wenn Bad Religion Melodien auf die spritzigen Riffs von Green Day treffen und nebenbei mit der Coolness von Social Distortion kopulieren. Hieraus resultierend überfahren einen Stücke wie „Know your history“, „Poverty for all“, „Three years“ oder „Fear is our tradition“ gnadenlos. Ignite bieten perfekt ausbalancierten melodischen Hardcore mit hohem Wiedererkennungswert und empfehlen sich mit ihrem neusten Streich „Our darkest days” auf ganzer Linie. Da sieht man auch gerne über die unnötige „Sunday bloody sunday“ Coverversion hinweg.