Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 23.09.2020

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Zehn neue, rifforientierte Schwedentodmassaker mit leichten Grind- und Crust-Einflüssen - plus in der Erstauflage vier alte Bandklassiker im 2011er Gewand: Vomitory-Herz, was willst du mehr? Diese Veteranen klingen nicht old school - sie sind es.
Artikelnummer: 194183
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Vomitory
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.04.2011

CD 1

  • 1.
    Regorge in the Morgue
  • 2.
    Bloodstained
  • 3.
    They Will Burn
  • 4.
    The Dead Awaken
  • 5.
    Hate in a Time of War
  • 6.
    Torturous Ingenious
  • 7.
    Forever Damned
  • 8.
    Shrouded in Darkness
  • 9.
    Combat Psychosis
  • 10.
    Requien for the Fallen

von Björn Thorsten Jaschinski (29.03.2011) Seit 1996 veröffentlichen sie starke bis sehr starke Death Metal-Vorschlaghämmer zwischen rabiaten, experimentfreien Schwedentod mit Grabes-Growls, einer guten Prise Bolt Thrower-Panzermarsch und etwas Grind/Crust. Vomitory sind so unbeirrbar wie Rogga Johansson, verzetteln sich aber - wenige Engagements von Drummer Tobias ausgenommen - nicht in tausend Baustellen. „Regorge in the morgue“ glänzt als Opener nicht nur mit einem humorig-coolen Titel, sondern feistem, eingängigem Uffta-Sound. Die Jungs gehörten nie zu den ausgewiesenen Melodiefreunden - insofern sind die Läufe von „Bloodstained“ abseits der Blastparts das höchste der Gefühle: Hier zählt die pure entfesselte Energie, auch wenn „They will burn“ und „The dead awaken“ (letzteres in der ersten Phase) eher schwerfällig voranschreiten. Ausnahmeerscheinung: Das an „Seasons in the abyss“ erinnernde düstere Cleangitarren-Intro von „Hatred in a time of war“. Vomitory werden die Legionen der abtretenden God Dethroned übernehmen.