Details

https://www.emp.de/p/once/423209St.html
Artikelnummer: 423209St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.07.2019 - 26.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 423209
Geschlecht Unisex
Musikgenre Symphonic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Nightwish
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 7.6.04
Once ist nach wie vor das kommerziell erfolgreichste Album der Nightwish Bandgeschichte und auch das letzte Album zusammen mit Frontfrau Tarja Turunen. Ausserdem war Once das erste Nightwish-Album, das im Veröffentlichungsjahr 2004 auf Platz 1 der deutschen Album-Charts einstieg.
CD 1
1. Dark Chest Of Wonders 2. Wish I Had An Angel 3. Nemo (Album Version) 4. Planet Hell 5. Creek Mary's Blood 6. Siren 7. Dead Gardens 8. Romanticide 9. Ghost Love Score 10. Kuolema Tekee Taiteilijan 11. Higher Than Hope
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (April 2004) Elf Tracks befinden sich auf dem neuen, langerwarteten Nightwish Album "Once". Schon im Eröffnungsriff von "Dark chest of wonders" machen sich ungewohnte Töne breit. Das Riff ist verdammt hart und einige Tonlagen tiefer als das gewohnte Nightwish Riffing. Auch klingt der Gesang von Tarja rockiger als zuvor. Danach steigert sich der Song aber zu einer typischen Nightwish Nummer. Der ungewöhnlichste Track des gesamten Albums ist sicherlich "Wish I had an angel", welcher wie ein Pop Song aus den Achtzigern klingt. Ein harter Beat gibt den Takt an, wobei gegen Ende des Stückes sogar ein Rammstein-mäßiges Riff eingestreut wird. Ungewöhnlich aber cool. "Creek Mary's blood" wechselt zwischen Nightwish typischen Elementen und indianischen Parts hin und her. Neben indianischem Textpassagen fallen vor allem die indianischen Musikparts positiv auf. "The siren" hat ein cooles Riff und beginnt orientalisch. Ein Song der einen Soundtrack Flair versprüht. Richtig hart geht es bei "Dead gardens" zur Sache, der ziemlich wenig Bombast und klassische Elemente enthält. Insgesamt fällt ein härteres Riffing in einer tieferen Tonlage auf dem gesamten Album auf. Das macht "Once" eine ganz Kante dunkler und härter als vielleicht zu erwarten. "Once" ist für die Band ein relativ mutiges Album und wird sicher für die eine oder andere Diskussion sorgen.