Details

https://www.emp.de/p/on-lonely-towers/299339St.html
Artikelnummer: 299339St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.11.2018 - 17.11.2018

Product Actions

Artikelnummer: 299339
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Barren Earth
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.3.15
Die finnischen Dramatiker Barren Earth agieren auf dem dritten Album „On lonely towers“ opulent und visionär. Barren Earth, bestehend aus Mitgliedern von Kreator, Moonsorrow und (ex-)Amorphis, laden ein zu einer musikalischen Reise von tonnenschwerem, doomigem Death Metal hin zu 70er Jahre Prog und Folk. Schon die zwei Vorgängeralben wurden insbesondere von Opeth- und Amorphis-Fans (zu Recht!) abgefeiert, Der kommende Output markiert nun eine absolut beeindruckende Weiterentwicklung, die heftiger, aber auch epischer und stimmungsvoller als je zuvor klingt. „On lonely towers“ wird optisch abgerundet durch ein düsteres Artwork von Travis Smith (Opeth, Katatonia, Death).
  1. From The Depths Of Spring
  2. Howl
  3. Frozen Processions
  4. A Shapeless Derelict
  5. Set Alight
  6. On Lonely Towers
  7. Chaos, The Songs Within
  8. The Vault
Markus Eck

von Markus Eck (19.02.2015) Seit der 2007er Gründung hat sich bei diesen finnischen Dramatikern bis heute eine ganze Menge getan. Ausweitend opulent und anregend visionär geht es auf dem dritten Album der facettenreichen Progressive Death-Metaller zu. Oftmals wird man dabei von melancholisch geradezu verschlingender Epik mitgerissen, wozu der neue Sänger Jón Aldárá ganz massiv beiträgt. Beschwörer Aldárá geht auf „On lonely towers“ nämlich mit mächtig pulsierender Inbrunst in absolut zweckdienlicher Manier vor, womit der Mann aus jedem einzelnen Song eine spannende Geschichte für sich macht. Das durchdachte Material an sich reiht Hochgenuss an Hochgenuss, pure Faszination. Daher überzeugen mich Barren Earth hierauf selbst in den am tiefsten ausgeloteten Doom-Passagen, in denen schonungslos intimste Schmerzgefühle freigelegt werden. „In a shapeless derelict“ erinnert das Sextett mit abgründiger Düsternis an frühe Amorphis; kein Wunder, es sind an Bass und Keyboards auch deren ehemalige Musiker mit dabei.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "On lonely towers".