Details

https://www.emp.de/p/omnivium/196021St.html
Artikelnummer: 196021St
16,99 € 13,99 €
Du sparst 17% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 14.12.2019 - 16.12.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 196021
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Obscura
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 01.04.2011
Mit "Omnivium" präsentiert die Band den Höhepunkt des Außergewöhnlichen mit ihrer eigenen Interpretation des progressiven Death Metals. Hier werden Brutalität und Schönheit durch komplexe und eindrucksvolle Kompositionen auf einem atemberaubend virtuosen Level verbunden.
CD 1
1. Septuagint 2. Vortex omniomnium 3. Ocean Gateways 4. Euclidean Elements 5. Prismal Dawn 6. Celestial Spheres 7. Velocity 8. A Transcendental Serenade 9. Revum
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (28.03.2011) Bei Obscura ist der Name Programm. Zwar starten die Bayern sehr gefühlvoll und melodisch mit dem Intro ihres Openers „Septuagint“, doch der Schein trügt nicht sonderlich lange, ehe der experimentelle Todesblei-Reigen seinen Lauf nimmt. Immer wieder werden die extremen Parts durch sphärische Momente unterbrochen - stets von einem progressiven Gewitter begleitet, das teilweise schon Jazz-Anleihen besitzt. So ist es kaum vorstellbar, dass das Trio sich live noch an all das erinnern kann. Kein Zweifel, es steckt unheimlich viel Können und musikalisches Genie dahinter, zumal Obscura auch bemüht sind, eine gewisse Balance zu halten und gewisse Strukturen erkennen lassen. Dennoch schwirren einem permanent die unterschiedlichsten Acts durch den Kopf, von denen man meint, Melodien erkannt zu haben, seien es Blind Guardian, Morbid Angel, Psychotic Waltz oder andere - die ansonsten sehr wenig mit dem obskuren Gemisch gemeinsam haben. Ein abgeschlossenes Studium ist möglicherweise nicht verkehrt, starke Nerven braucht man, im positiven Sinne, jedoch allemal.