Details

https://www.emp.de/p/of-harm-and-salvation/374227St.html
Artikelnummer: 374227St
12,99 € 9,99 €
Du sparst 23% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 12.12.2019 - 13.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 374227
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Maladie
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.02.2018
Maladie verbinden auf ihrer neuen Schreibe "Of harm and salvation" Progressive Black Metal mit Jazz und avantgardistischen Songstrukturen, vorgetragen mit philosophischen Texten in englischer, deutscher, französischer und lateinischer Sprache. Die Songs sind zwischen 2015 und 2017 im Not Dead Yet Studio und im Happy Cadaver Studio entstanden und wurden von Björn Köppler gemischt und gemastert.
CD 1
1. Desiderium 2. Depugnare 3. Oblivio 4. Abominaris 5. Progressus 6. Profunditas 7. Renuntiatio 8. Alteramentum
Björn Springorum

von Björn Springorum (28.11.2017) Wo der avantgardistische Drang von Arcturus auf den zerrütteten Geist von Urfaust und das berserkerhafte Wüten von Der Weg einer Freiheit trifft, sind Maladie zuhause. Keine leichte Kost, das dürfte klar sein. Aber ein Klang, wie man ihn in dieser Form noch nie gehört hat. Schon im Opener „Desiderium“ trifft klirrender Black Metal auf theatralisches Narrentreffen und verrauchte Jazz-Kaschemme. Neben der standesgemäßen Instrumentierung Gitarre, Bass und Schlagzeug kommen hier auch Cello, Saxofon und Piano prägend zu Wort, verleihen dem eklektischen, psychotischen und besessenen Sound der Ludwigshafener eine entrückte, schwer greifbare und besondere Aura. In den Grundzügen durchaus mit einem radikalen Ansatz wie dem von Ne Obliviscaris zu vergleichen, schreiten Maladie noch mal eine ganze Ecke kompromissloser, wahnwitziger und progressiver zur Tat. Am Ende bietet das Material aber immer noch jedem einen Zugang, der sich auf ein abgründiges Metal-Schauspiel ohne Grenzen einlassen möchte.