Oceans of slumber

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 26.06.2021 - 28.06.2021

Nur noch 3 Stück vorrätig

Teilen

Artikelbeschreibung

Kommt im Jewelcase.

„Ihre Stimme ist ein Traum!“, „Irre Spieltechnik“, „Perfektion“, „Verdammt, ist das geil!“ sind nur einige von unzähligen YouTube-Kommentaren auf die Songs der Progressive Metaller OCEANS OF SLUMBER aus Texas, deren Sängerin Cammie Gilbert so manchem Musikliebhaber da draußen den Kopf verdreht hat. Kunstvoll vereint diese Newcomer-Sensation Extrem-Metal-Einflüsse speziell aus dem Death Metal mit doomiger Schwere und Classic Rock Elementen sowie ganz viel Seele und Melancholie. Dieses besonders düstere Album sollte Fans wagemutigen, atmosphärischen Prog Metals sofort gefallen.

Allgemein

Artikelnummer: 471968
Musikgenre Progressive Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Oceans Of Slumber
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.09.2020
Gender Unisex

von Oliver Kube (17.07.2020) Ihre enorme stilistische und klangliche Bandbreite bleibt weiterhin das am stärksten herausstechende Merkmal der sechs Ausnahmemusiker aus Texas. Fetteste Death-, Doom- und Gothic Metal-Salven harmonieren erstaunlich homogen mit sanften, emotionalen Akustikparts und Passagen hymnischen, progressiv angehauchten Breitwandrocks. Das majestätisch eröffnende „Soundtrack to my last day“ ist dafür der gleich sämtliche Zweifel ausräumende Beweis zu Beginn einer erneut brillant gelungenen Scheibe. Zwischendurch gibt es auf die gesamte Albumlänge verteilt immer wieder mal kleine Schlenker in unerwartete, dabei perfekt eingefügte Richtungen wie Americana, Blues, Jazz oder klassischen Soul. Zusammengehalten wird das Ganze nicht nur dank der instrumentellen Virtuosität der Besetzung und des vielschichtigen, von Dan Swäno (Edge Of Sanity) gemixten Sounds, sondern vor allem von Cammie Gilberts großartigem, umwerfend ausdruckstarken Gesangs. Anspieltipps: „Pray for fire“, „A return to the earth below“ und Ocean Of Slumbers göttliche Neuinterpretation des Type O Negatives-Klassikers „Wolf moon“.