Details

https://www.emp.de/p/nur-die-besten-werden-alt/287165St.html
Artikelnummer: p1718941
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 287165
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band J.B.O.
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.08.2014
In ihrem 25. Jubiläumsjahr bescheren uns die fränkischen Blödelbarden einen bunten Strauß aus 19 Kalauern in bester J.B.O.-Manier. Ob Mittelalter- oder Death Metal-Szene, Jesus oder die Waldfee - alle bekommen auf „Nur die Besten werden alt“ ihr rosa Fett ab. Humoristisch und metallisch wertvoll!
CD 1
1. Vier Finger für ein Halleluja 2. Death is death 3. Ansage 4. Sakradi, mei Sack is hi 5. # 6. Das Bier ist da zum Trinken 7. Schule aus 8. Der sechste Sinn 9. Was würde Jesus tun? 10. Mittelalter 11. Aberglaube 12. Die Waldfee 13. Und dann hörst du J.B.O 14. McDeath 15. Metal No. 666 16. Die Antwort 17. Zeitansage 18. Ein Zipfel vom Glück 19. Jung, dumm und besoffen
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (20.06.2014) Im 25. Jahr des rosaroten Wahnsinns, warten J.B.O. mit ihrem zehnten Anschlag auf den stählernen Lachmuskel auf und verewigten sich darauf mit dreizehn Nackenbrechern und sechs Zwischenblödeleien. Die Metal-Hommage „Vier Finger für ein Halleluja“ eröffnet den rosa Reigen, gefolgt von der Death Metal-Ode „Death is death“ - im Gewand von Opus. Im fränkischen Dialekt erklingt das charmante „Sakradi, mei Sack is hi“, einem Stimmungsgarant in liebevoller J.B.O.-Manier. Anstatt in Boots zu walken, sorgt „Das Bier ist da zum Trinken“ für einen hochprozentigen Hit - dessen Botschaft jedoch mit dem abschließenden „Jung, dumm und besoffen“ wieder knallhart revidiert wird. Weitere Evergreens werden in „Schule aus“ („School’s out“) und „Metal No. 666“ („Mambo No. 5“) aufs Korn genommen, während in „Mittelalter“ gemeinsam mit einer Delegation von Feuerschwanz dem entsprechenden Metier gehuldigt wird. Dass selbst Jesus ein Rosarocker ist, untermauert das abgrundtief coole „Was würde Jesus tun?“ - ehe in dem grandiosen „Die Waldfee“ ihr schwäbischer Plattenfirmenboss endlich ein Machtwort spricht und dem Spuk ein Ende setzt. In diesem Sinne: Prost ihr Säcke!