Details

https://www.emp.de/p/nothing-left-to-love/456896St.html
Artikelnummer: 456896St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 11.12.2019 - 12.12.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 456896
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Counterparts
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.11.2019
Nichts mehr da zum lieben? In der Tat beginnt das von Will Putney (Every Time I Die, The Acacia Strain, Body Count) produzierte, sechste Werk der Herren aus Hamilton in Kanada sehr düster und niedergeschlagen.Dies ändert sich jedoch von Song zu Song und macht dieses Album spannend und attraktiv.
CD 1
1. Love Me 2. Wings of Nightmares 3. Paradise and Plague 4. The Hands That Used To Hold Me 5. Separate Wounds 6. Your Own Knife 7. Cherished 8. Imprints 9. Ocean of Another 10. Nothing Left To Love
Oliver Kube

von Oliver Kube (10.09.2019) Nichts mehr da zum lieben? In der Tat beginnt das von Will Putney (Every Time I Die, The Acacia Strain, Body Count) produzierte, sechste Werk der Herren aus Hamilton in Kanada sehr düster und niedergeschlagen. Der Opener „Love ee“ ist ein emotionales Brett, das Frontmann Brendan Murphy und seine Kollegen uns hier vor die Stirn knallen. Doch bereits beim nachfolgenden „Wings of nightmares“ wähnt man einen Hoffnungsschimmer zu entdecken. Spielt die Leadgitarre über den weiter brutal und intensiv vorwärts knüppelnden restlichen Instrumenten doch eine wirklich schöne, fast schon sanfte und beruhigende Melodie. Es sind diese Gegensätze (Counterparts!), die den Fünfer schon immer so spannend und attraktiv machten. Ebenfalls großartig sind das - bei aller Härte! - sehr melancholische „Paradise and plague“, das rasante, zwischenzeitlich nahezu lupenreinen Melodic Hardcore-, dann wieder coole Thrash-Anleihen bietende „The hands that used to hold me“, das bullige „Ocean of another“ und der mit viereinhalb Minuten Spielzeit fast schon episch lange, atmosphärische Titeltrack.