Details

https://www.emp.de/p/no-one-can-save-you-from-yourself/325697St.html
Artikelnummer: 325697St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.01.2020 - 27.01.2020

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 325697
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Walls Of Jericho
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.03.2016
Digipak-Edition.

Walls Of Jericho sind zurück. Die Metalcore/Hardcore-Band um Candace Kucsulain präsentiert das kommende Album "No one can save you from yourself" und legt die Messlatte für den Bereich erneut ein Stück höher. Das vor Kraft strotzende Werk fordert von der ersten bis zur letzten Sekunde und gehört zum Besten, mit dem uns die Truppe aus Detroit beschert hat.
CD 1
1. Intro 2. Illusion Of Safety 3. No One Can Save You From Yourself 4. Forever Militant 5. Fight The Good Fight 6. Cutbird 7. Relentless 8. Damage Done 9. Reign Supreme 10. Wrapped In Violence 11. Anthem 12. Beyond All Praise 13. Probably Will 14. Revival Never Goes Out Of Style (Bonus Track) 15. Glory Hound (Bonus Track)
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (03.03.2016) Schluss mit Babypause. Vorbei sind die Zeiten, die im Kinderzimmer vor dem Wickeltisch verbracht wurden. Die Windel wird gegen das Mikro eingetauscht und direkt bei „Illusion of safety“ ist klar, dass Candice von Walls Of Jericho wieder so richtig Bock auf Randale hat. Im Hardcore-Gewand rammt sie den Hörer ungespitzt in den Boden und lässt etliche männliche Shouter vor Neid erblassen. Alleine wenn sie bei „Relentless“ so dermaßen böse schreit, dass man denkt sie kotzt ihr Innerstes aus, sollte klar sein, dass Walls Of Jericho nach wie vor eine der stärksten Bands auf diesem Sektor sind. Die Wall Of Death tut sich direkt vor dem geistigen Auge auf und das Violent Dancing bekommt eine neue Hymne serviert. Messerscharf schneiden sich die Gitarren durch die Songs, das Schlagzeug peitscht unbarmherzig aus dem Hintergrund und letztendlich schafft man schiere Gewalt, welche sich ungezügelt in den 13 Songs entlädt. Man merkt jetzt erst, wie sehr einem die Band doch fehlte. Was für ein Comeback mit „No one can save you from yourself“!