Details

https://www.emp.de/p/no-grave-but-the-sea/354006St.html
Artikelnummer: 354006St
17,99 € 15,99 €
Du sparst 11% / 2,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.10.2019 - 21.10.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 354006
Geschlecht Unisex
Musikgenre Folk Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Alestorm
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.05.2017
Jewelcase-Edition.

Alestorm stechen wieder in See. Das neue Album "No grave but the sea" ist der mittlerweile fünfte Longplayer der Band und zugleich auch das erste Werk mit Neuzugang Máté Bodor an der Gitarre. Die schottischen Folk/Power-Metal-Piraten haben den Output mit dem Produzenten Lasse Lammert im Alpaca Ranch Recording Studio (Florida) aufgenommen und sollten damit auch Fans von Gloryhammer, Korpiklaani und Ensiferum begeistern.
CD 1
1. No Grave But The Sea 2. Mexico 3. To the End of the World 4. Alestorm 5. Bar ünd Imbiss 6. Fucked with an Anchor 7. Pegleg Potion 8. Man the Pumps 9. Rage of the Pentahook 10. Treasure Island
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (10.03.2017) Man könnte es sich leicht machen und oberflächlich schreiben: „Wo Alestorm draufsteht ist Alestorm drin.“ Das mag zum Teil stimmen, aber würde dem neuen Album nicht gerecht werden. „No grave but the sea“ beeindruckt einmal mehr mit dem typischen Alestorm Sound, der zu einem echten Trademark der Truppe wurde, aber zum anderen mit Songs, die überraschend aufhorchen lassen. Ein absolutes Highlight des Albums nennt sich schlicht „Alestrom“ - mit einem Refrain, der sich brutalst ins Gehör frisst. Dabei ist ein Teil des Tracks extrem brachial, fast schon Thrash Metal für Alestorm Verhältnisse! Überhaupt wirken Alestorm bei vielen Songs deutlich knackiger und aggressiver als auf dem Vorgänger. Was nicht heißt, dass man die bewährten Singalongs eliminiert hat. Diese hat man halt geschickt in die breiten Riffwände eingeflochten. Ein weiteres Highlight des Albums ist „Fuck with an anchor“: Alestorm in Bestform und eine zukünftige Thekenhymne! „No grave but the sea“ überzeugt auf durchgehend hohem Niveau und dürfte die Band erneut einen gewaltigen Schritt nach vorne bringen. Geile Kiste.