Details

https://www.emp.de/p/nightbringers/367638St.html
Artikelnummer: 367638St
16,99 € 12,99 €
Du sparst 23% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 14.12.2018 - 15.12.2018

Product Actions

Aktuelle Rabatte für diesen Artikel

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Artikelnummer: 367638
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Black Dahlia Murder
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 6.10.17
Die limitierte Erstauflage kommt im Digipak und beinhaltet 5 Bonustracks.

„Nocturnal“ beschwörte 2007 eine eisig kalte Nacht, auf „Nightbringers“ ersetzen The Black Dahlia Murder das mystische Dunkel durch lodernde Höllenflammen. Angeschwärzter Melo Death ohne jegliche Core-Kante, aber mit live-tauglichen Ohrwürmern!
  1. Widowmaker
  2. Of God And Serpent, Of Spectre And Snake
  3. Matriarch
  4. Nightbringers
  5. Jars
  6. Kings of the Nightworld
  7. Catacomb Hecatomb
  8. As Good as Dead
  9. The Lonely Deceased
  10. Gone But Not Forgotten
  11. This Mortal Coil (Carcass cover)*
  12. The Swarm (At The Gates cover)*
  13. Abysmal (live)*
  14. Last Grave (live)*
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (18.08.2017) Wie 2015 bei „Abysmal“ verharren The Black Dahlia Murder covertechnisch in ihrer glühenden Phase, obwohl der erneut prägnante Einworttitel des achten Albums auch eine Rückkehr zum ikonischen dunkelblauen „Nocturnal“-Artwork bedeuten könnte. Die Konstanz ist ebenso musikalischer Natur: Die schnellen ersten Songs stehen wieder in der technisch brillant umgesetzten Nachbarschaft zum Spätwerk von At The Gates („Widowmaker“, „Matriarch“), mit liebevoll gestalteten Soli, aber auch diabolischen Black Metal-Gemütsschwankungen der Marke Naglfar („Of god and serpent, of spectre and snake“). Erst der Titelsong lässt so richtig die Groovesau raus, um von „Jars“ gnadenlos platt geblastet und mit Gang-Shouts attackiert zu werden. Den Thrash-Vibes von „Kings of the nightworld“ mit seinen neoklassischen Ausschmückungen im Finale folgt mit „Catacomb Hecatomb“ direkt wieder ein besonders rabiater und schneller Song. „As good as dead” (Dissection-Melodien) und „The lonely deceased” (cooler Akustik-Break) machen den Deckel drauf.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Nightbringers".